https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neue-milliardenspritze-fuer-edf-17817312.html

Frankreich : Neue Milliardenspritze für EDF

  • Aktualisiert am

Kühltürme der EDF in Dampierre-en-Burly Bild: Reuters

Macron-Regierung hilft staatlichem Energiekonzern

          1 Min.

          niza. Paris ⋅ Der französische Staat eilt EDF abermals zu Hilfe. Am Freitag teilte das Finanz- und Wirtschaftsministerium von Bruno Le Maire mit, sich mit 2,1 Milliarden Euro an einer Rekapitalisierung des angeschlagenen Energiekonzerns zu beteiligen. Der Staat hält an dem Unternehmen rund 84 Prozent der Anteile. EDF taxiert den Finanzbedarf insgesamt auf 2,5 Milliarden Euro, weitere 400 Millionen Euro müssen also von den übrigen Anteilseignern aufgebracht werden. Der 2004 teilprivatisierte Konzern wurde zuletzt vor fünf Jahren mit einer Rekapitalisierung bedacht, damals flossen 4 Milliarden Euro.

          Die EDF-Finanzen gelten seit Wochen als angespannt. Die neuerliche Rekapitalisierung bahnte sich deshalb an. Das liegt zum einen an technischen Problemen in den französischen Atomreaktoren, die der Energiekonzern allesamt betreibt. Da eine Reihe von Kraftwerken heruntergefahren werden musste, musste EDF seine Produktionsprognose für dieses und kommendes Jahr deutlich senken. Er wird in der Folge also weniger Strom verkaufen können. Zum anderen hat die französische Regierung EDF dafür eingespannt, den Strompreisanstieg für Verbraucher zu bremsen. So war EDF im Januar angewiesen worden, noch größere Mengen an Atomstrom an Wettbewerber zu einem staatlich regulierten Preis unter den aktuellen Preisen im Großhandel zu verkaufen. Die daraus resultierenden Kosten für EDF betragen rund 8 Milliarden Euro.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen.

          Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

          Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.
          Herzog Eberhard im Bart (1445 –1496) mit Reichssturmfahne und Palmstab. Seinen Wahlspruch „Attempto“ (Ich wage es) soll er bei der Gründung der Tübinger Universität 1477 ausgerufen haben. Das Porträt befindet sich im Landesmuseum, eine Kopie im Rathaus von Markgröningen.

          Umbenennung der Tübinger Uni : Lieber namenlos als historisch

          Studentenvertreter wollen die Umbenennung der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen durchsetzen und könnten die notwendige Mehrheit bekommen. Historische Fakten geraten in den Hintergrund. Ein Gastbeitrag.