https://www.faz.net/-gqe-9shzv

Mietendeckel : Dit is Berlin

  • -Aktualisiert am

Wohnen in der Hauptstadt ist in den vergangenen Jahren deutlich teurer geworden. Bild: dpa

Mit dem Mietendeckel will der rot-rot-grüne Senat Geschichte schreiben. Das könnte ihm gelingen – aber womöglich anders als geplant.

          1 Min.

          Jetzt ist er also beschlossene Sache: der Berliner Mietendeckel. Mit seinem Versuch, den Mietenanstieg der vergangenen Jahre zumindest teilweise zurückzudrehen, will der rot-rot-grüne Senat Geschichte schreiben.

          Das könnte ihm gelingen – aber womöglich anders als geplant. Gut möglich, dass Gerichte den Mietendeckel früher oder später wieder kippen. Bis dahin dürfen sich Mieter mit horrenden Abstandszahlungen für alte Einbauküchen herumschlagen. An der Knappheit auf dem Wohnungsmarkt ändert der Mietendeckel nichts.

          Und dann sind da noch die 250 Mitarbeiter, die der Senat zur Überwachung des Gesetzes einstellen will. Warum gibt es diese nicht schon längst, um den Neubau zu beschleunigen? Oder die Bürgerämter zu verstärken?

          Seit Jahren ist es in Berlin nahezu unmöglich, sich innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Frist umzumelden. Heiratswillige campieren vor Standesämtern; das Elterngeld lässt mangels Geburtsurkunde auf sich warten. Ertragen wird das alles mit stoischer Gelassenheit. Dit is Berlin.

          Doch so kann es nicht weitergehen. Den Berlinern wäre mit einer funktionsfähigen Verwaltung weit mehr geholfen als mit einem Mietendeckel, der auf wackligen Beinen steht.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bleibt das Geschäft in der Familie?

          Mittelstand : Bleibt das Geschäft in der Familie?

          Im deutschen Mittelstand schwindet offenbar das Interesse, das eigene Unternehmen an einen Nachfolger aus der Familie zu übergeben. Jeder zweite Inhaber kann sich dagegen einen externen Nachfolger vorstellen.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Attentat auf Militärstützpunkt : War es ein Terrorakt?

          Die Ermittler in Florida können noch nicht sagen, ob der Attentäter von Pensacola allein handelte oder Mittäter hatte. Weil es sich um einen saudischen Soldaten handelte, diskutieren aber auch die Republikaner über die Beziehungen des Präsidenten zum Königreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.