https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neue-iab-studie-grosse-vorbehalte-gegen-aeltere-arbeitslose-15580017.html

Neue IAB-Studie : Große Vorbehalte gegen ältere Arbeitslose

  • Aktualisiert am

Haben ältere Arbeitnehmer weniger Computerkenntnisse? Das Vorurteil ist jedenfalls da. Bild: dpa

Wer arbeitslos wird, hat schlechtere Chancen, wenn er schon älter ist. Davon jedenfalls sind die Vermittler in den Arbeitsagenturen überzeugt. Was tun?

          1 Min.

          Gesundheitsprobleme, veraltete EDV-Kenntnisse und Vorbehalte von Arbeitgebern sind die häufigsten Hürden für die Rückkehr Älterer in Beschäftigung. Das geht aus einer am Dienstag vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg veröffentlichten, qualitativen Studie hervor.

          Dabei wurden 61 Vermittlungskräfte der Arbeitsagenturen interviewt. Diese wünschten sich eine intensivere Betreuung, spezielle Beratungs- und Förderangebote sowie mehr Marketingkampagnen und Messen mit dem Schwerpunkt Ältere.

          Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels rückt das Problem der schwereren Vermittelbarkeit Älterer noch stärker in den Vordergrund als früher. „Das Potenzial an Erwerbspersonen altert und wird künftig abnehmen, während der Fachkräftebedarf voraussichtlich steigt“, schreiben die IAB-Autoren.

          Rund eine halbe Million Arbeitslose sind laut IAB 55 Jahre alt und älter. Die Zahl derer, die nach zwei Jahren ohne Stelle wieder sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, sinkt mit zunehmendem Alter. Bei den bis 49-Jährigen sind es noch 80 Prozent, bei den 61- und 62-Jährigen weniger als 15 Prozent.

          Weitere Themen

          Italien stellt den ESM infrage

          Euro-Krisenfonds : Italien stellt den ESM infrage

          Der altgediente Finanzfachmann Klaus Regling leitet geschäftsführend weiter den Euro-Krisenfonds ESM, weil sich der Streit um seine Nachfolge nicht lösen lässt. Es geht um weit mehr als eine Personalie.

          Varta tauscht den Chef aus

          Batteriehersteller : Varta tauscht den Chef aus

          Varta-Chef Herbert Schein bekommt eine neue Aufgabe. Sein Nachfolger steht bereits fest. Zuvor hatte der Batteriehersteller eine Gewinnwarnung herausgegeben.

          Topmeldungen

          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Nun sind es vier: Gas tritt am Mittwoch aus einem der Pipelinelecks in der Ostsee aus.

          Gaslecks in der Ostsee : NATO will Infrastruktur verteidigen

          Das Bündnis droht mit Konsequenzen, während Schweden ein viertes Leck in den Pipelines meldet. Moskau leitet derweil Ermittlungen wegen „internationalen Terrorismus“ ein.
          Habeck, Scholz und Lindner informieren über die Preisbegrenzung für Gas.

          Gaspreisbremse statt Gasumlage : Diese Koalition hält uns in Atem

          Um wieder in die Offensive zu kommen, muss die Regierung abermals eine Kehrtwende hinlegen. Und sie fährt schweres Geschütz auf. Sie sieht Deutschland im „Energiekrieg“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.