https://www.faz.net/-gqe-99xm9

Neue IAB-Studie : Große Vorbehalte gegen ältere Arbeitslose

  • Aktualisiert am

Haben ältere Arbeitnehmer weniger Computerkenntnisse? Das Vorurteil ist jedenfalls da. Bild: dpa

Wer arbeitslos wird, hat schlechtere Chancen, wenn er schon älter ist. Davon jedenfalls sind die Vermittler in den Arbeitsagenturen überzeugt. Was tun?

          1 Min.

          Gesundheitsprobleme, veraltete EDV-Kenntnisse und Vorbehalte von Arbeitgebern sind die häufigsten Hürden für die Rückkehr Älterer in Beschäftigung. Das geht aus einer am Dienstag vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg veröffentlichten, qualitativen Studie hervor.

          Dabei wurden 61 Vermittlungskräfte der Arbeitsagenturen interviewt. Diese wünschten sich eine intensivere Betreuung, spezielle Beratungs- und Förderangebote sowie mehr Marketingkampagnen und Messen mit dem Schwerpunkt Ältere.

          Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels rückt das Problem der schwereren Vermittelbarkeit Älterer noch stärker in den Vordergrund als früher. „Das Potenzial an Erwerbspersonen altert und wird künftig abnehmen, während der Fachkräftebedarf voraussichtlich steigt“, schreiben die IAB-Autoren.

          Rund eine halbe Million Arbeitslose sind laut IAB 55 Jahre alt und älter. Die Zahl derer, die nach zwei Jahren ohne Stelle wieder sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, sinkt mit zunehmendem Alter. Bei den bis 49-Jährigen sind es noch 80 Prozent, bei den 61- und 62-Jährigen weniger als 15 Prozent.

          Weitere Themen

          Trump setzt neues Abkommen durch

          Nafta-Freihandelszone : Trump setzt neues Abkommen durch

          Nach zähem Ringen und grünem Licht der Demokraten steht das neue Handelsabkommen zwischen Amerika, Kanada und Mexiko. Für Präsident Trump ist es eines seiner wichtigsten politischen Vorhaben.

          Schwerer Schlag für den Welthandel

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.