https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neue-grundsteuer-und-co2-preis-warum-wohnen-bald-teurer-wird-17980147.html

Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

  • -Aktualisiert am

Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen. Bild: Lucas Bäuml

Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.

          4 Min.

          Warum ändert sich die Berechnung der Grundsteuer?

          Das Bundesverfassungsgericht hat den Gesetzgeber 2018 dazu aufgefordert, für die Berechnung der Steuer aktuellere Grundstückswerte zugrunde zu legen. Bislang stammen die Einheitswerte im Westen Deutschlands aus dem Jahr 1964, in den östlichen Bundesländern aus 1935. Deshalb werden jetzt die Werte von 2022 ermittelt. Alle Immobilieneigentümer – auch die von Eigentumswohnungen – müssen eine Erklärung für das Finanzamt machen. 36 Millionen Grundstücke in Deutschland werden neu bewertet. Von 2025 an wird die Grundsteuer nach den neuen Werten berechnet.

          Was müssen Eigentümer bis wann melden?

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Zwischen dem 1. Juli und dem 31. Oktober muss die Erklärung über die elektronische Steuerplattform Elster abgegeben werden. Welche Angaben erforderlich sind, hängt davon ab, ob das jeweilige Bundesland dem Grundsteuermodell des Bundes folgt oder die gesetzliche Öffnungsklausel nutzt. In den meisten Fällen werden die Größe des Grundstücks, die Gebäudeart, die Wohnfläche, das Baujahr sowie der Bodenrichtwert abgefragt. Bayern berechnet die Steuer aber allein nach der Fläche. Flurstücknummern und Flächenangaben gehen aus dem Kaufvertrag oder dem Grundbuchauszug hervor. Die Bodenrichtwerte lassen sich mit dem Informationssystem BORIS im Internet recherchieren. Einige Bundesländer verschicken Informationsschreiben an alle Eigentümer, Pflicht ist das aber nicht. Eigentümerverbände fordern, dass die Frist für die Erklärung um drei Monate verlängert wird. Bis auf Weiteres gilt aber Ende Oktober.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.