https://www.faz.net/-gqe-13s09

Neue EU-Vergleichsstudie : Lohnerhöhungen in Deutschland nur mager

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Lohnerhöhungen in Deutschland sind in den vergangenen Jahren im EU-Vergleich eher mager ausgefallen. Das besagt eine neue Studie der EU-Behörde „Eurofound“. 2008 stiegen die Realeinkommen in Deutschland um 0,1 Prozent, in der Gesamt-EU hatten die Bürger aber 1,3 Prozent mehr Geld in der Tasche.

          Die Lohn- und Gehaltszuwächse in Deutschland sind in den vergangenen Jahren im EU-Vergleich eher bescheiden ausgefallen. Laut eines neuen EU-Berichts zur europäischen Einkommensentwicklung 2008 stiegen die Einkommen in Deutschland im vergangenen Jahr real um 0,1 Prozent. Dies besagt eine Studie der EU-Behörde zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin (Eurofound), die im Internet veröffentlicht wurde.

          2007 seien die Reallöhne sogar um 0,1 Prozent zurückgegangen, heißt es in dem Papier. Damit gehört Deutschland zu den Schlusslichtern in Europa. Im EU-Durchschnitt hatten laut der Untersuchung die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr 1,3 Prozent mehr Geld in der Tasche, im Jahr 2007 betrug der Anstieg der Reallöhne in der Europäischen Union sogar 3,6 Prozent. Allerdings: Die zahlen beziehen sich auf alle 27 EU-Mitgliedsländer plus Norwegen. Blickt man nur auf den Euro-Raum, relativiert sich das Bild deutlich: Hier gingen die Realeinkommen 2008 sogar um 0,1 Prozent zurück. 2007 ergab sich ein kleiner Zuwachs um 0,7 Prozent.

          Insgesamt zeigten sich im europäischen Vergleich große Ost-West-Unterschiede in der Einkommensentwicklung: Die deutlichsten Anstiege konnten im Jahr 2008 Lithauen, Lettland und Rumänien für sich verbuchen. Die deutlichsten Realeinkommensrückgänge zeigten sich in Dänemark, Slovenien, Zypern und Malta. Aber auch Österreich, Frankreich, Spanien, Tschechien und Belgien mussten Rückgänge hinnehmen.

          Die IG Metall fordert gern ein sattes Lohnplus. Doch insgesamt sind die Löhne und Gehälter in Deutschland im EU-Vergleich nur wenig gestiegen

          Frauen verdienen weniger als Männer

          Wie es in dem neuen Bericht weiter heißt, verdienen Frauen in Deutschland 23 Prozent weniger als Männer. Nur in Zypern, den Niederlanden, der Slowakei, in Estland und in Tschechien sind die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern noch größer, wobei für Tschechien nur Zahlen aus dem Jahr 2007 vorlagen. Im EU- Durchschnitt verdienen Frauen 16,6 Prozent weniger als Männer. Am geringsten sind laut der Untersuchung die Unterschiede in Italien (4,4 Prozent), Portugal und Slowenien (jeweils 8,3 Prozent).

          Die Europäischen Gewerkschaften kritisierten die Entwicklung der Löhne in Deutschland scharf. Die ungleiche Behandlung von Männern und Frauen in Deutschland sei ein Skandal, sagte der stellvertretende Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, der Zeitung „Die Welt“.

          Der Vizechef der europäischen Gewerkschaften verwies darauf, dass Frauen in Deutschland zwar besser ausgebildet seien, aber dennoch weniger verdienten. Hoffmann: „Die Arbeitgeber in Deutschland müssen endlich umdenken und Frauen gleiche Rechte bei der Entlohnung einräumen. Andere Länder zeigen doch, dass das geht.“

          Lesen Sie die gesamte Studie unter: www.eurofound.europa.eu

          Weitere Themen

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Darf auch nach einem ungeregelten Brexit abheben: eine Maschine von Thomas Cook.

          Auch bei hartem Brexit : EU bannt Brexit-Risiken für Urlauberflüge

          Deutsche Touristen können aufatmen: Fluggesellschaften dürfen nach dem Willen der EU auch im Falle eines ungeregelten Brexits starten – zumindest für die folgenden sechs Monate. Ursprünglich hatte die Kommission deutlich striktere Regeln vorgeschlagen.
          Halt den Haller: Eintracht Frankfurt steht dank seines französischen Stürmers im Europa-League-Achtelfinale.

          4:1 gegen Donezk : Eintracht verlängert Europatour

          Erst souverän, dann zittrig, schließlich klar und deutlich: Frankfurt schlägt Donezk 4:1 und stürmt in die nächste Europapokalrunde. Hinten hilft die Torlatte, vorne treffen Jovic, Haller und Rebic.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.