https://www.faz.net/-gqe-a7p9v

Neue Corona-Beschlüsse : Eine symbolische Verschärfung

  • -Aktualisiert am

Weiter im Krisenmodus: Kanzlerin Angela Merkel während der Pressekonferenz am Dienstag. Bild: AP

Ob die Infektionszahlen durch mehr Homeoffice und medizinische Masken sinken, ist fraglich. Eher sieht es danach aus, als ob nach den Beherbergungs-, den Glühwein- und den Rodelverboten ein weiteres Mal Symbolpolitik betrieben wird.

          2 Min.

          Wenn im Privaten kaum noch weitergehende Beschränkungen möglich sind, dann muss jetzt die Wirtschaft ran: Das ist einer der Leitgedanken des jüngsten Corona-Krisengipfels von Bund und Ländern. Mit dem Segen des Kanzleramts soll Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die Unternehmen verpflichten, allen Mitarbeitern, die von Zuhause aus arbeiten können, dies in den kommenden Wochen auch zu ermöglichen.

          Zwar sind Büros bislang nicht als Hotspots der Pandemie aufgefallen. Zudem gibt es vielerorts längst Angebote zum mobilen Arbeiten. Doch das konnte die Runde nicht aufhalten – zu groß war ihr das Bedürfnis, den bestehenden Lockdown nicht nur zu verlängern, sondern angesichts der Virus-Mutationen auch zu verschärfen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen.
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.