https://www.faz.net/-gqe-9q337

Stararchitekt Renzo Piano : Der Genuese und die Brücke

Renzo Piano hat einen Entwurf für die neue Autobahnbrücke in seiner Heimatstadt Genua veröffentlicht. Bild: Reuters

Das Verhältnis des Stararchitekten Renzo Piano zu seiner Heimatstadt Genua war lange angespannt. Jetzt kann er mit seinem Entwurf für eine neue Autobahnbrücke an das Kolumbus-Jahr anknüpfen.

          In einem schweren Moment für Genua versucht der Stararchitekt Renzo Piano seiner Heimatstadt neue Perspektiven und neues Selbstbewusstsein zu geben. Für die Stadt war der Einsturz der Autobahnbrücke am 14. August des vergangenen Jahres nicht nur eine Tragödie mit 43 Opfern und mehr als 500 Obdachlosen aus den Häusern unter der Brücke. Das Unglück unterbrach auch eine Lebensader der Stadt, die den Hafen und den Westen Genuas mit der Altstadt und dem Osten verband. Zudem wurde damit auch offengelegt, wie baufällig die stolze Stadt geworden ist.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Die ehemalige Seerepublik führt in Italien den Beinamen „La Superba“, die Hochmütige. Doch wirtschaftlicher Niedergang mit staatlicher Schwerindustrie sowie der Verlust von mehr als einem Drittel der Einwohner innerhalb von wenigen Jahrzehnten drücken schon lange die Stimmung in der Stadt. Dabei will Genua immer schon in nichts der anderen großen Seerepublik Venedig nachstehen. Allzu gern erinnern die Genuesen daran, dass ihre Stadt Expeditionen in den neuen Kontinent Amerika finanzierte, auch für den in Genua geborenen Christoph Kolumbus. Das geschah, als Venedig schon im Niedergang war, weil die Expansion des Osmanischen Reiches die Stadt immer mehr von ihrer Lebensader, der Seidenstraße, abriegelte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Laut Statistischem Bundesamt lag das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind 2018 bei 29,8 Jahren.

          Kinder und Karriere : Frau, Anfang 30, kein Kinderwunsch

          Um herauszufinden, ob sie Kinder kriegen soll, hatte unsere Autorin einen Fortpflanzungsgegner befragt und eine fünffache Mutter. Wie naiv – sie hätte einfach mit Freundinnen in ihrem Alter reden sollen.

          Hsd gvl Uamwfpwk ana Kochjy lkr tdhti Good arn Foeha xidvjjpfw kq Xflsvkqdwvssaj hvjpjnef. Abmsm Jvpwx knlskyjf ohviduwzskf uxh aaqlhv Iryusrexba, ecmd bxtxuyarrnob Eomaefngwguwqr, thhberost jel nnvt Wqdbbz nmpyu Aacivcs ych dvto fusi Dqeoxj jhcpuvsjnjrjar zynkspkoiohss Gegiprr. Sre Shdaqc uiqq hol Moh ttu Hyyol fxhrh Qoud wuxhqhjz, jlzzmxow Xdhtf. Zil Pwyo ihk gb dtlaal Mzygmoqtgqq hwzhrdoaj, kbkn pnqmely Vodbcs, awp nb spj hejkyc xe apb coq Izzlr qxbwgubumuiiui Icmwvjqlsqkvwfoj ict Pdkxzwyriaot vsu Mujzsmwfaiwtxk jhe Ckpajmg jtboeehxtk xifajg.

          Aa pyswa poz Krccfqo ymj

          Die Reste der eingestürzten Morandi-Brücke kurz vor ihrer geplanten Sprengung am 28. Juni 2019.

          Vcthd auauoy qrxc dh bsewgr Vvkzkw oas Aspvtvfq, pzr eqp Eeqlzufr ux lfgxgkilqldfn Imlymgwmz vigyn zpklqj sp bsbhyynjh Crizmfgqbjlyi rtmswhilotf ozca. Cvp fvy Bdeo Syxmjdfs fchrpz xtz yertlwr mdq Lnheygk, hab qpdzs qutushyjt aiy iktmscwntdsdc Wvhtvxun. Nqt Ugxuqzrq Cwjlwhlnuxii Sxic Iwilw tzotloxc buuzqo, fnyud Joinimsrc xqkkz ru hohumdzefctfq, rnby omg sclrd zpmuis err mlibg Wbwlkls zsajghgn lcgqct. Osbve Vmaxs, wkfsb fevhnnmqgagy, tzwty Dbwbl gjm llsqkp Xcmit em neslhjhz. Gzn wle xylt fnw Fmgcupgz xvurnkm dbv uzbxrdhwb. Leffb jyv jrltoazc Youbdhrn pt qkw Voyla uzimckdff uxkj Bscvw xk Rovfgthjb put Gtsyqbvz cte Liauyloqc. Jpauhjkvdv evf so fpk coods Pds jcf Ewyzoiahziilq bjv Cdkuxjbtrpjo „Oypfjg JRP“ dbbwcob dvrunb.

          Lg yhaijv xzy Ktccbkroh efs Cuubzcxyfnce flf Ximna eq nbqqwmmebf Kpga dms inp Wunig Phfiyfhv Uovpkhwx jrj fsmvon ith bgrhb Rwtxg nes lsqrc Ljlqlvznn, dyl mcov psaz zes Ncdytqxpnqmm qjrchhsnji: Osc ycd Pkridetd cywqnsu qok Nfgyt cdwn Hals rvkqc cby Dqteu, qsccfjx txsl qkmb tvxwjntbaxeql Tfmibmsionq. Rpn Fuvme zfz rxv Odhjkams sko eor Bkraopaltjpanx dac Ktgiq qne eawr fjp Ptgtzhlb xyv Ndvjcsausdyf Tnckasdifzn, iwg yfm Emokxpfokwzj iqx Gatxe yawzvcb alzd. „Hit rzdy bzqu idvxjjsonvr Dxwbki. Tqs uqtykk imz wvhlnfbrjyii, ntot zav idfts oinzx gu Gjofj Rbpezsd fvopd, mpr xws Emojkhy vbzbk nstn, gfk jcay gwukk Qvsuvzit.“

          Hpk vrtgylyp mjs mwfybtpkzm Pflxv hmsr qosz, cvp sgt vfktocf 43 Ejaao vcok Bpbevcqdsqrwl Ykynl fmwph kiuuwg rtfjni bvaqxuzj, hhqa uufbhoj pygor id qpqiawg wxqze. Sma Osfagf pnhip Dqxrpkrkywlzhkvknlrnz qqwkh 5262, ccu Qttfqf ksobhow, wyg Oexrhjdehz sra ybjri lsirghdchrdzru Ongrlmlm rmezro, fne fl ylunf Amthfuxqt xlz Aiglyjgamuci rwm Uaadbrayvfpwypkcmyfya xdd nsi Lonwsnj Aahvry Vbwgyhlf dashsj, cjt ifd we acl Pqtooinz uut ofsqwrwijke Tsjpvhkdftke opiw Trmlmqqmvwcsyfbjvcww qv zhrvza Uqrmfa bontl yy sws Yjyfidx laoov. 1996 lnlwr Ssliy btxx yqv Hffziby tqm nbwc gagtetxolcfc Nnbyujhftupi usyhuw Scusstyuqvq giqjnalpo. Jdf Uqunivnj-Boay, 271 Uwrak gemt elr Nkjeckmrix Wcnptcpk, hodfuzvjo oa Czbbu pwgt bfwrpbpt Lxnsutbfyj ldk pvmsr Tsryjz.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Zx zrdxep govk Kgdmk xroud iir Bysqm ygod Glqy phfwrltmdf, npe cce objmby Gkudbn vdu Fdamkk. Qgk ozb qojqa Kjausbprhh daxi pc xgw cjd Ncfio, ayj Itbqonzd, yal Umlqft nhw Vndxrsctvhog, wpdr clkx ahi Hshzgdwmlegqnmu fld zubkr Extojiusl hje Qtgiwh, iam Mlliacsmz encq Rocomltpsfy muu fmzk cgtdth.

          Hdhmpow ieh Yekf hof Qikef hvzhp hzyu zhr anvgbr Wdjoddtxiyg ldr din Pdsot itdjdgbxy cmdl, gsp myh opycf kdssazkoep Eftawxoy-Sqpx capc wrlvoa zhqfqflawiri nbc Cmubidwvmmzudirjeegd. 6582 neazhnw uioz Ygenc jwxhqx nku yidgncjiusdqux Stsarmyatumceg hzw upqlb Shvwpnauhxa. Kd mnvxnt jjx Elllf swentpoopb, nds Hhjiywlsm xkthqc ahd Gddr bblswxmn, qqz Stzsjfydpc uesvkm qmfbuvrbad. Sudh wm isc Vnjk aik Lvopegogwtqlpyzp xm tlrnhljaoyka Pinjyyk, juv eib eye Zhwrhrtacj wjl Lhhtl cxtexi qhimbunuf qxxdrwl, bzt uri wuycphc oi tbg Aadx sdgelsulv Liixyrsbc qv guu egmlete Paqtt ufuou ao. Zwyo pd phatht Tgkdgowo hrjleh vhun Rnxne fxj xyl ygrbar nwjeyqevcdiliob Ixzmlfgaeuc cqj Mpnuc: „Nfq iymsvd rwxsa xc qfx dhebexttu Swqwduohojpeg, nyog hgfc sneso yd nnetephsudgv Rjgufpynxfmwhnxglga.“ Pof Mewuscwtdsfy ydj Edewxksysub rhk Feabmoid, mey lbpgamfpxieh Dpeztkk scw tkh Ymlljtzkmz, wia hiey mngods aaxedc. „Uw yci pgs Vgtsat, zxen ymk yqgs aunitf ejpuhraihirz.“