https://www.faz.net/-gqe-9q337

Stararchitekt Renzo Piano : Der Genuese und die Brücke

Renzo Piano hat einen Entwurf für die neue Autobahnbrücke in seiner Heimatstadt Genua veröffentlicht. Bild: Reuters

Das Verhältnis des Stararchitekten Renzo Piano zu seiner Heimatstadt Genua war lange angespannt. Jetzt kann er mit seinem Entwurf für eine neue Autobahnbrücke an das Kolumbus-Jahr anknüpfen.

          3 Min.

          In einem schweren Moment für Genua versucht der Stararchitekt Renzo Piano seiner Heimatstadt neue Perspektiven und neues Selbstbewusstsein zu geben. Für die Stadt war der Einsturz der Autobahnbrücke am 14. August des vergangenen Jahres nicht nur eine Tragödie mit 43 Opfern und mehr als 500 Obdachlosen aus den Häusern unter der Brücke. Das Unglück unterbrach auch eine Lebensader der Stadt, die den Hafen und den Westen Genuas mit der Altstadt und dem Osten verband. Zudem wurde damit auch offengelegt, wie baufällig die stolze Stadt geworden ist.

          Tobias Piller
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die ehemalige Seerepublik führt in Italien den Beinamen „La Superba“, die Hochmütige. Doch wirtschaftlicher Niedergang mit staatlicher Schwerindustrie sowie der Verlust von mehr als einem Drittel der Einwohner innerhalb von wenigen Jahrzehnten drücken schon lange die Stimmung in der Stadt. Dabei will Genua immer schon in nichts der anderen großen Seerepublik Venedig nachstehen. Allzu gern erinnern die Genuesen daran, dass ihre Stadt Expeditionen in den neuen Kontinent Amerika finanzierte, auch für den in Genua geborenen Christoph Kolumbus. Das geschah, als Venedig schon im Niedergang war, weil die Expansion des Osmanischen Reiches die Stadt immer mehr von ihrer Lebensader, der Seidenstraße, abriegelte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Italienische Polizisten auf dem Mailänder Domplatz an Silvester

          Übergriffe vor Mailänder Dom : Keiner half den Frauen

          In Italien begrapschen Horden junger arabischstämmiger Männer Frauen. Sicherheitsleute schauen tatenlos zu. Politiker und Medien brauchen Tage, bis sie das Problem beim Namen nennen.