https://www.faz.net/-gqe-9f6bg

Offene Stellen : Ohne Polen und Rumänen hätten wir ein Problem

Viel stärker würden die Löhne auch ohne Osteuropäer nicht steigen. Bild: dpa

Jede zweite neue Stelle in Deutschland wird von Ausländern besetzt – und zwar in erster Linie von Osteuropäern. Ohne sie würden kaum noch Häuser gebaut oder Pakete ausgeliefert.

          Vor Weihnachten sind bei den Paketboten die Fahrer knapp, so viel ist schon seit Jahren bekannt. Doch dabei bleibt es nicht mehr. Die Konjunktur brummt, der Online-Handel blüht – in Deutschland werden immer mehr Pakete verschickt. Allein in den nächsten fünf Jahren brauchen die Kurierdienste mehr als 40.000 zusätzliche Mitarbeiter. Woher sollen sie kommen, wo die Unternehmen allseits schon über Fachkräftemangel klagen? Die Antwort ist eindeutig: Immer häufiger kommen sie aus Osteuropa.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bei der Gewerkschaft Verdi versucht Patrick Fois immer wieder, höhere Löhne für die Zusteller herauszuhandeln. Doch er stellt fest, dass Spediteure wie Hermes, DPD und andere auch zum aktuellen Lohn immer wieder neue Mitarbeiter finden. Er hat beobachtet: „Da sind auch Menschen aus dem Ostblock dabei, die kaum Deutsch sprechen.“

          Die Beobachtung des Gewerkschafters wird von der offiziellen Statistik untermauert. Während die Politik über das Einwanderungsgesetz für Arbeitskräfte jenseits der EU-Grenzen diskutiert, kommen Menschen aus den östlichen Mitgliedsländern in großer Zahl nach Deutschland. Im Vorjahresvergleich wuchs die Zahl der Beschäftigten in Deutschland bis Juli um rund 700.000, meldet die neueste Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Die Zahl der Deutschen unter ihnen wuchs um 330.000, die der Ausländer um 370.000.

          Deutschland gehen vielerorts schon die Arbeitskräfte aus

          Dabei geht es nicht um die Flüchtlinge, über die Deutschland seit Jahren diskutiert. Sie kommen tatsächlich nur ganz allmählich im Arbeitsmarkt an. Es geht auch nicht um Leute aus den Ländern der Eurokrise, über die mal spekuliert worden war: Innerhalb der EU könnten doch Italiener oder Griechen in Deutschland arbeiten, wenn es daheim keine Jobs gibt. Nein, am stärksten wuchs die Zahl der Beschäftigten aus Osteuropa: aus Rumänien und Polen, in kleinerem Maß auch aus Kroatien, Bulgarien und anderen osteuropäischen Staaten. In Deutschland sind mehr Polen beschäftigt als Flüchtlinge aus allen Herkunftsländern zusammen, für Rumänen gilt das gleiche.

          Dabei zählt die Bundesagentur nicht etwa scheinselbständige Fleischarbeiter im Schlachthof. Die Zahlen beziehen sich auf vollwertige sozialversicherungspflichtige Stellen, inklusive Lohnsteuer und Rentenversicherungsbeitrag. Die Statistik zeigt auch: Wenn Leute aus Osteuropa nach Deutschland kommen, dann haben sie meistens Arbeit. Ihre Arbeitslosenquote ist deutlich niedriger als die anderer Ausländer, fast so niedrig wie bei den Einheimischen.

          Deutschland gehen vielerorts schon die Arbeitskräfte aus. Mag es auch immer noch viele Leute geben, die sich umschulen lassen müssen oder die keine passende Stelle finden: In weiten Landstrichen Deutschlands herrscht Vollbeschäftigung. Bayern und Baden-Württemberg haben Arbeitskräftemangel praktisch überall auf dem Land, nur in einigen Städten ist die Vollbeschäftigung noch nicht angekommen. Auch in der Eifel, an der Mosel und im Emsland fehlen Arbeitskräfte. Weite Teile von Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein stehen kurz davor. Unter den Deutschen zieht nicht jeder um, damit er eine Stelle findet. Wer aber sowieso aus Polen oder Rumänien kommt, der geht oft in die Regionen, in denen es an Arbeitskräften mangelt – und erledigt so die Arbeit, für die sich sonst niemand findet.

          Weitere Themen

          Deutsche Bank und Commerzbank im Aufwind Video-Seite öffnen

          Börse : Deutsche Bank und Commerzbank im Aufwind

          Der Dax öffnete am Montagmorgen mit 11.687 Punkten. Besondere Aufmerksamkeit liegt auf Deutsche Bank und Commerzbank. Nach Gesprächen über eine Fusion der Geldhäuser legten die Aktien 2,7 beziehungsweise 3,5 Prozent zu.

          Ist Gier eine Sünde?

          FAZ Plus Artikel: Egoismus in der Wirtschaft : Ist Gier eine Sünde?

          Wir dürfen es mit dem Egoismus nicht übertreiben, sagt der Krimiautor Marc Elsberg, die Menschen müssen mehr zusammenarbeiten. Der Wirtschaftsweise Lars Feld hält dagegen: So schlecht läuft es mit dem Eigennutz doch gar nicht.

          Flugaufsicht FAA soll überprüft werden Video-Seite öffnen

          Abstürze der Boeing 737 Max : Flugaufsicht FAA soll überprüft werden

          Einem Medienbericht zufolge untersucht das Verkehrsministerium der Vereinigten Staaten die Standards, die bei der Zulassung der Unglücksmaschine angewendet wurden. Denn die amerikanische Flugaufsicht hatte die Boeing 737 Max zertifizieren lassen.

          Topmeldungen

          737-Max-Abstürze : Schulung am iPad statt im Cockpit

          Nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737-Max steht die amerikanische Luftfahrtbehörde in der Kritik. Die Zertifizierung wurde offenbar teils an Boeing ausgelagert. Besonders problematisch soll aber etwas anderes gewesen sein.

          Drei Tote in Utrecht : Ministerpräsident Rutte geht von einem Anschlag aus

          Im niederländischen Utrecht soll ein Mann in einer Straßenbahn mehrere Menschen angeschossen haben. Es soll mehrere Verletzte und drei Tote geben. Die Behörden suchen nach einem Verdächtigen – und Ministerpräsident Mark Rutte spricht von einem „Anschlag“.
          Ständig im Wandel: Mit der Veränderung der digitalen Welt wandelt sich der Beruf des Hackers gleich mit.

          Wandel in der Hackerszene : Vom Outlaw zum Freelancer

          Die digitale Welt befindet sich in einem stetigen Wandel und mit ihr der Beruf des Hackers: Waren sie früher vor allem von Neugier getrieben, dienen Hacker heute meist fragwürdigen Herren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.