https://www.faz.net/-gqe-8p1vo

Zukunftsmesse in Las Vegas : „Was einmal Science-Fiction war, wird nun Realität“

Jen-Hsun Huang ist Gründer und Chef von Nvidia. Bild: Reuters

Der Chef des amerikanischen Unternehmens Nvidia ist einer der großen Stars in Las Vegas. Gerade den Deutschen dürfte gefallen, mit wem er so alles zusammenarbeitet.

          4 Min.

          Die Eröffnungs-„Keynote“ ist der prominenteste Rednerplatz, den die Elektronikmesse CES zu vergeben hat. Lange Zeit war sie für Bill Gates reserviert, den Mitgründer des Softwarekonzerns Microsoft, und in den vergangenen Jahren wurde sie von Vertretern von Technologiegiganten wie Samsung oder Intel bestritten.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die Besetzung der diesjährigen Eröffnungsrede im Ballsaal des Venetian-Hotels mag daher auf den ersten Blick nicht sonderlich spektakulär erscheinen. Der Auftritt gehörte Jen-Hsun Huang, dem Mitgründer und Vorstandsvorsitzenden von Nvidia, einem in der breiten Öffentlichkeit nicht allzu bekannten Halbleiteranbieter aus dem kalifornischen Silicon Valley.

          Eigentümer ist jetzt Milliardär

          Nvidia hat sich vor allem mit Grafikkarten einen Namen gemacht, die aufwendige Videospiele ermöglichen, zielt somit also auf ein sehr spezifisches Publikum. Aber in jüngster Zeit hat das Unternehmen eine bemerkenswerte Transformation erlebt und ist mit seinen Produkten in einigen der zukunftsträchtigsten Gebieten der Technologiebranche vertreten, von künstlicher Intelligenz und selbstfahrenden Autos über Cloud Computing bis zu virtueller Realität.

          Dieser Wandel hat Nvidia zum Börsenliebling gemacht. Über Jahre hinweg hat sich der Aktienkurs des Chipspezialisten nicht allzu sehr bewegt, aber im vergangenen Jahr 2016 hat er sich auf einmal mehr als verdreifacht. Kein anderes Unternehmen aus dem Börsenindex S&P 500 hat im vergangenen Jahr auch nur annähernd so gut abgeschnitten.

          Der Kurssprung hat Huang dank seines eigenen Anteils an Nvidia zum Milliardär gemacht. Es ist der Lohn dafür, dass Nvidia zuletzt regelmäßig glänzende Ergebnisse vorgelegt hat. Allein für sein jüngstes Berichtsquartal meldete das Unternehmen einen Umsatzsprung von mehr als 50 Prozent.

          Huangs Rede am Mittwoch drehte sich vor allem um künstliche Intelligenz, den wohl größten Trendbegriff der diesjährigen CES. Damit ist gemeint, dass Computer in die Lage versetzt werden, selbst dazuzulernen und sich auch Dinge beizubringen, die bislang nur Menschen können. „Was einmal Science-Fiction war, wird in den kommenden Jahren Realität“, sagte Huang.

          Künstliche Intelligenz ist zum Beispiel ein wesentlicher Baustein in der Entwicklung selbstfahrender Autos, und dies war ein Schwerpunkt in der Rede des Nvidia-Chefs. Huang gab dabei eine ganze Reihe von Partnerschaften mit prominenten Vertretern der deutschen Autobranche bekannt und lieferte somit ein ermutigendes Signal, dass die deutsche Industrie auf dem Gebiet an vorderster Front mitmischt.

          Zusammen mit dem Autohersteller Audi will Nvidia zum Beispiel ein hoch automatisiertes Fahrzeug entwickeln, das im Jahr 2020 auf den Straßen unterwegs sein soll. Das Bündnis kündigte Huang mit Scott Keogh an, dem Amerika-Chef von Audi. Nvidia kooperiert schon seit zehn Jahren mit den Ingolstädtern auf anderen Feldern, etwa Infotainment-Systemen oder Technologien für teilautonomes Fahren.

          Zusammen mit Bosch und ZF

          Huang gab außerdem Allianzen mit den beiden deutschen Autozulieferern Robert Bosch und ZF Friedrichshafen bekannt, die bei der Entwicklung automatisierter Fahrsysteme auf Technologie von Nvidia zurückgreifen wollen. „Bosch beliefert jeden einzelnen Autohersteller der Welt“, schwärmte Huang. Jenseits dieser deutschen Unternehmen arbeitet Nvidia schon mit einer Reihe anderer bekannter Adressen aus der Autoindustrie an autonomen Systemen, darunter mit dem Elektroautohersteller Tesla.

          Weitere Themen

          IBM muss Gewinneinbruch verkraften

          IT : IBM muss Gewinneinbruch verkraften

          Der amerikanische Computerkonzern hat fast 40 Prozent weniger Gewinn gemacht und damit die Anleger verschreckt. Neue Geschäftsbereiche bringen bisher noch nicht die erhofften Erfolge.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später bereut: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.