https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/zugang-gesperrt-tuerkei-sperrt-wikipedia-seite-14993371.html

Zugang gesperrt : Türkei sperrt Wikipedia-Seite

  • Aktualisiert am

Das Online-Lexikon ist in der Türkei aktuell nicht aufrufbar. Bild: dpa

In der Türkei lässt sich Wikipedia Benutzern zufolge nicht mehr aufrufen. Grund dafür soll die Anordnung einer Behörde sein.

          1 Min.

          In der Türkei ist der Zugang zum Online-Lexikon Wikipedia Aktivisten zufolge blockiert worden. Die Gruppe TurkeyBlocks, die den Zugang zu Webseiten in dem Land beobachtet, bestätigte am Samstag die Blockade, über die Nutzer berichtet hatten. Die Sperre sei am Samstagmorgen entdeckt worden und habe alle Sprachausgaben betroffen, teilte die Organisation auf ihrer Internetseite mit.

          Wie Turkey Blocks und Medien wie die Zeitung „Hürriyet“ weiter berichteten, wurde der Zugang zu Wikipedia aufgrund einer vorläufigen Anordnung gesperrt, die noch von einem Gericht bestätigt werden muss. Zitiert wird eine Erklärung der türkischen Behörde für Informations- und Kommunikationstechnologien, derzufolge die Anordnung „nach technischer Analyse und rechtlichen Erwägung auf der Grundlage von Gesetz Nummer 5651“ erlassen wurde. Eine Begründung wurde demnach aber nicht genannt. Die Website soll es nach Ansicht der Behörden versäumt haben, „terroristische Propaganda“ von ihren Seiten zu entfernen. Die Behörden stünden in Kontakt mit Wikipedia, das Unternehmen habe aber die entsprechenden Inhalte bisher nicht gelöscht.

          Die Türkei blockiert Zehntausende von Internetseiten. In der Vergangenheit erlegte die Regierung den Sozialen Medien Einschränkungen auf, darunter auch für YouTube und Twitter. Die Behörden sind zudem in der Lage, ganz bestimmte Twitter-Konten zu sperren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.

          Friedensnobelpreis : Gemeinsamer Kampf auf beiden Seiten der Front

          Das Nobelkomitee ehrt in diesem Jahr Aktivisten und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine. Auch in Kiew wäre die demokratische Entwicklung ohne den Druck der Zivilgesellschaft nicht möglich gewesen.
          Zuletzt beim Alten Fritz? In Berlin ging schon lange nichts mehr glatt.

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.
          Schüler in einem Erfurter Klassenzimmer

          Energiekrise : Kultusminister versprechen warme Klassenzimmer

          Schüler und Studenten sollen in Herbst und Winter nicht frieren. Das versprechen ihnen die Kultusminister. Die Sache hat nur einen Haken: Für die Heizung sind andere zuständig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.