https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/youtube-denkt-ueber-abo-modell-ohne-werbung-nach-13234113.html

Videoplattform : Youtube denkt über Abo-Modell nach

  • Aktualisiert am

Gibt es bald eine werbefreie Variante von Youtube? Bild: dpa

Die Videoplattform Youtube könnte bald ein Abo anbieten. Wer dafür zahlt, bekommt vor den Filmen keine Werbung mehr angezeigt.

          1 Min.

          Die Google-Videoplattform Youtube denkt über einen bezahlten Abo-Dienst ohne Werbung nach. Es gebe Nutzer, die bereit seien, Geld zu zahlen, um keine Werbeclips zu sehen, sagte Youtube-Chefin Susan Wojcicki beim Auftritt auf einer Konferenz des Technologieblogs „Recode“ am Montag (Ortszeit). „Wir denken darüber nach, wie man Nutzern die Wahl geben kann.“ Bereits bekannt ist, dass Youtube an einem Abo-Dienst für Musik arbeitet.

          Umfrage

          Würden Sie für ein werbefreies Youtube bezahlen?

          0 Stimmen wurden abgegeben.

          100%
          Ja
          100%
          Nein
          Die Umfrage ist geschlossen. Bei Youtube werden Werbeclips vor Beginn des Videos eingeblendet, das ein Nutzer sehen will. Typischerweise kann man sie nach einigen Sekunden wegklicken. Google weist das Werbegeschäft von Youtube nicht einzeln aus. Nach Schätzungen des Marktforschers eMarketer erreichten die Erlöse im vergangenen Jahr 5,6 Milliarden Dollar.

          Inzwischen finde die Hälfte der Youtube-Nutzung auf mobilen Geräten statt, sagte Wojcicki. Die Gesamtzeit der angesehenen Youtube-Videos steige jedes Jahr um rund 50 Prozent.

          Weitere Themen

          „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax Video-Seite öffnen

          Frankfurter Börse : „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax

          Die Dax-Anleger nehmen den Schwung vom Freitag mit in die neue Börsenwoche. Zu den Favoriten am deutschen Aktienmarkt zählte BioNTech mit einem Kursplus von sieben Prozent. Wie nachhaltig die Kurserholung sein werde, sei unklar, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          Nicola Sturgeon und ihr Stellvertreter John Swinney am Dienstag in Edinburgh

          Schottische Unabhängigkeit : Sturgeon will im Herbst 2023 ein Referendum

          Die britische Regierung will keine weitere Volksabstimmung im Norden. Nun stellt Edinburgh Pläne vor, wie trotzdem „legal“ abgestimmt werden könne. Entscheiden soll erst einmal der Supreme Court in London.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.