https://www.faz.net/-gqe-899tw

Werbefrei gegen Geld : YouTube kündigt Bezahlabo an

YouTube-Red: Geld zahlen und dafür keine Werbung mehr sehen. Bild: Reuters

Der Videodienst Youtube startet ein kostenpflichtiges und werbefreies Angebot, das auch exklusive Inhalte liefern soll. Ein junger Schwede spielt dabei eine zentrale Rolle. Er verdient wohl zwölf Millionen Dollar im Jahr.

          Die Zeitschrift „Forbes“ ist bekannt für ihre Listen der reichsten Menschen der Welt. Aber jenseits von Multimilliardären beschäftigt sich die Publikation auch noch mit anderen Kategorien. Vor wenigen Tagen veröffentlichte „Forbes“ zum ersten Mal eine Liste der am höchsten bezahlten Youtube-Stars. Die zum Internetkonzern Google gehörende Videoplattform hat eine Reihe von Berühmtheiten hervorgebracht, deren Inhalte von Millionen von Nutzern gesehen werden.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die zugkräftigsten Youtube-Stars können viel Geld verdienen, denn sie werden von Google an den Werbeeinnahmen beteiligt. Spitzenreiter auf der „Forbes“-Liste ist ein 25 Jahre alter Schwede namens Felix Kjellberg, der auf Youtube unter dem Pseudonym „PewDiePie“ sendet und dessen jährliches Vorsteuereinkommen auf 12 Millionen Dollar geschätzt wird. PewDiePie ist für seine hyperaktiven Clips bekannt, in denen er Videospiele und andere Dinge kommentiert. Selbst die Nummer zehn auf der Liste kommt noch auf 2,5 Millionen Dollar. Das ist die 30 Jahre alte Rosanna Pansino, die sich beim Backen filmt.

          Dieser Fundus von beliebten Persönlichkeiten soll künftig ein Argument dafür werden, für die Nutzung von Youtube zu bezahlen. Die Seite, die sich bislang vor allem mit Werbung finanziert hat, startet in der nächsten Woche in den Vereinigten Staaten eine kostenpflichtige Premiumversion mit dem Namen „Youtube Red“.

          Videos offline speichern

          Deren Abonnenten können zu einem Basispreis von 9,99 Dollar im Monat Youtube-Videos ohne jegliche Werbeunterbrechungen genießen. Sie können Videos außerdem auf ihren Geräten speichern und auch dann ansehen, wenn sie nicht mit dem Internet verbunden sind. Daneben werden sie vom kommenden Jahr auch exklusive Inhalte geboten bekommen, und hier kommen nun die Youtube-Berühmtheiten ins Spiel. Denn Youtube will Serien und Filme mit den größten Stars auf der Plattform produzieren. Eine der Shows wird sich um PewDiePie drehen.

          Youtube schlägt damit eine Strategie ein, für die auch die Online-Videothek Netflix bekannt ist. Ursprünglich war Netflix eine reine Vertriebsplattform für Inhalte von anderen Medienkonzernen, aber seit einigen Jahren setzt das Unternehmen verstärkt auf eigene Serien wie zum Beispiel das Politdrama „House of Cards“. In der vergangenen Woche hat Netflix sogar erstmals einen Film herausgebracht, der zeitgleich auch in einer begrenzten Zahl amerikanischer Kinos anlief. Netflix und Youtube verfolgen nun also beide eine Strategie der Exklusivität, wenngleich die Inhalte kaum unterschiedlicher sein könnten. Netflix setzt auf Hochglanzproduktionen, während zum Beispiel die kommende PewDiePie-Show auf Youtube eher Reality-Fernsehen ähnelt.

          Mit „Youtube Red“ wird der neue Musikdienst „Youtube Music“ verknüpft. Dieses Angebot tritt an die Stelle von „Music Key“, einem im vergangenen Jahr eingeführten kostenpflichtigen Musikdienst. Gegenüber anderen Musikangeboten wie Spotify oder Apple Music kann Youtube Music nun mit dem Argument um Abonnenten werben, nicht nur werbefreie Musik zu bieten, sondern auch Zugang zu werbefreien und exklusiven Videoinhalten auf Youtube.

          Der neue Abonnementdienst von Youtube beschränkt sich zunächst auf die Vereinigten Staaten. Eine Einführung in anderen Märkten ist im Laufe des nächsten Jahres geplant. Youtube konnte sich mit seinem neuen Angebot einen Seitenhieb auf den Wettbewerber Apple nicht verkneifen. Denn der Preis von 9,99 Dollar gilt nur für die Nutzung am Computer oder auf Smartphones und Tabletcomputern mit dem zu Google gehörenden Betriebssystem Android. Wer dagegen Apple-Geräte wie ein iPhone oder ein iPad hat, muss 12,99 Dollar zahlen.

          Weitere Themen

          Furcht hält Börsen im Griff Video-Seite öffnen

          Sinkende Kurse : Furcht hält Börsen im Griff

          Konjunkturängste und der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China belasten zunehmend die Stimmung. Die amerikanischen Börsen haben gestern tief im Minus geschlossen. Der Dow-Jones-Index schloss 3,05 Prozent tiefer bei 25.479 Punkten.

          Topmeldungen

          Auch drei Düsen könnten genügen: Airbus A380 der Fluglinie Emirates.

          Airbus : Wann darf ein A380 mit drei Turbinen fliegen?

          Ein Airbus A380 braucht zum Fliegen nicht unbedingt vier Triebwerke. Er kommt auch mit einem weniger ans Ziel. Unter bestimmten Voraussetzungen und Vorschriften.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.