https://www.faz.net/-gqe-7ohmm

Marissa Mayer : Yahoo will Google als Apples Suchmaschine verdrängen

  • Aktualisiert am

Yahoos will offenbar auf den Smartphones von Apple die voreingestellte Suchmaschine werden. Bild: AFP

Yahoo wächst zwar wieder. Im wichtigen Werbegeschäft ist der Abstand zu Google aber groß. Vorstandschefin Marissa Mayer hat deswegen einen ambitionierten Plan.

          1 Min.

          Yahoo-Chefin Marissa Mayer will offenbar den großen Rivalen Google als Standard-Suchmaschine von Apple-Geräten verdrängen. Mayers Bemühungen seien bereits weit gediehen, berichtet das Technologienachrichten-Portal „Re/code“ und beruft sich dabei auf Stimmen im Unternehmen.

          Es gebe detaillierte Vorschläge, wie die Apple-Manager überzeugt werden sollen. Der Technologie-Blog „Apple Insider“ will sogar erfahren haben, dass die frühere Google-Managerin Mayer schon einige Unterstützter in der Führungsriege die iPhone-Herstellers gesichert hat. Auch mit dem wichtigen Apple-Manager John Ivy hat sie angeblich schon gesprochen.

          Die Idee ist durchaus lukrativ und würde sich für Yahoo auszahlen: Derzeit ist auf allen Smartphones und Tablet-Computern aus dem Hause Apple die weltgrößte Suchmaschine voreingestellt, wenn Nutzer den Browser öffnen. Das bedeutet für Google viel automatischen Internetverkehr („Traffic“), den der Konzern durch seine Anzeigenvermarktung kommerzialisieren kann - Google verdient jedes Mal Geld, wenn ein Nutzer auf eine Anzeige klickt, die der Dienst zu den Suchergebnissen schaltet.

          Yahoo-Chefin Mayer kämpft darum, den Internet-Pionier wieder in Schwung zu bringen. Dieser wies zwar im vergangenen Quartal erstmals seit langem wieder ein leichtes Wachstum aus. Ihm fehlt im Werbegeschäft aber weiter die Durchschlagskraft der Rivalen Google und Facebook. Auszahlen würde sich das Vorhaben, so es tatsächlich erfolgreich ist, auch für den Softwarekonzern Microsoft. Denn der stellt mit Bing die Suchmaschine bereit, die Yahoo anbietet.

          Weitere Themen

          Thyssen trennt sich von Aufzügen

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.

          Topmeldungen

          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.