https://www.faz.net/-gqe-73avp

Yahoo-Chefin : Marissa Mayer bringt einen Sohn zur Welt

  • Aktualisiert am

Marissa Mayer im September Bild: REUTERS

Als Schwangere übernahm sie den Chefposten bei Yahoo. Jetzt hat Marissa Mayer einen Sohn auf die Welt gebracht. Schon in ein bis zwei Wochen will sie wieder arbeiten.

          1 Min.

          Marissa Mayer im Babyglück: Die neue Yahoo-Chefin hat am Sonntagabend amerikanischer Zeit einen Jungen zur Welt gebracht. Mutter und Kind seien wohlauf, teilte Mayers Ehemann Zack Bogue am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die 37-jährige Mayer wolle nach der Geburt ihres Sohnes für kurze Zeit von zu Hause aus arbeiten, sagte Yahoo-Sprecherin Anne Espiritu mit. Sie werde aber nach wie vor an allen wichtigen Entscheidungen des Internetkonzerns beteiligt sein und in ein bis zwei Wochen in ihr Büro im kalifornischen Sunnyvale zurückkehren.

          Mayer hatte ihre Schwangerschaft im Juli wenige Stunden nach ihrer Ernennung zur neuen Vorstandsvorsitzenden von Yahoo bekanntgegeben. Mit der Geburt ihres Sohnes steht die langjährige Google-Topmanagerin nun vor der großen Herausforderung, Kind und Karriere bei ihrem Versuch unter einen Hut zu bekommen, den angeschlagenen Yahoo-Konzern in eine neue Richtung zu lenken.

          Auf die junge Mutter wartet eine Mammutaufgabe: Yahoo verbucht seit Jahren sinkende Gewinne und droht den Anschluss an Google und Facebook auf dem Internetmarkt zu verlieren. Marissa Mayer will das Internetunternehmen grundlegend reformieren. In drei Wochen, am 22. Oktober, will sie erstmals öffentlich ausführlich zu ihrer Strategie für das Internetunternehmen Stellung nehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.
          Um die Kimaschutzbewegung ist es ruhig geworden in der Corona-Krise.

          Gastbeitrag zum Weltumwelttag : Wachstum durch kluge Klimapolitik

          Die Herausforderung durch die Corona-Pandemie hat das Thema Klimawandel verdrängt. Doch die Klimakrise ist nicht verschwunden. Sichere Arbeitsplätze und eine starke Klimapolitik sind beim Neustart der Wirtschaft kein Widerspruch. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.