https://www.faz.net/-gqe-7ec90

Wikipedia : Mehr Artikel, weniger Autoren

Anzahl der englischsprachigen Wikipedia-Autoren und -Artikel im Jahr 2007 im Vergleich zu 2012 Bild: F.A.Z.

Die Nutzer des Onlinelexikons Wikipedia können auf immer mehr Artikel zugreifen. Doch die Zahl der Autoren ist in den vergangenen fünf Jahren geschrumpft. Dagegen will Wikipedia nun vorgehen.

          Wer heute etwas wissen will, der schlägt meist nicht mehr den Brockhaus auf. Er gibt den Begriff einfach bei Wikipedia ein. Immer mehr Artikel stehen den Nutzern der Onlineenzyklopädie zur Verfügung: Im vergangenen Jahr waren rund 4 Millionen englischsprachige Texte verfügbar, im Jahr 2007 waren es noch 1,8 Millionen.

          Anne-Christin Sievers

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Doch das Online-Lexikon verliert Autoren. Schrieben im Jahr 2007 noch rund 56.000 Personen für Wikipedia, waren es fünf Jahre später nur noch 35.000. Außerdem werden die Artikel vor allem von Männern um die 30 Jahre verfasst - Frauen und Ältere sind unterrepräsentiert.

          Dagegen will Wikipedia nun vorgehen. Sie will es registrierten Nutzern erleichtern, die Beiträge zu bearbeiten. Seit kurzem können sie die Artikel auch mit dem Smartphone oder Tablet-Computer bearbeiten. Außerdem soll ein Visual Editor eingeführt werden, mit dem die Bearbeitung so leicht ist wie in einer Textverarbeitung.

          Weitere Themen

          Wie Facebook für Libra werben will

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.