https://www.faz.net/-gqe-85m6k

Smartphone-Anwendungen : Wie eine App zum Erfolg wird

Alles so schön bunt: App sind zu einem Milliardengeschäft geworden. Bild: dpa

Ist eine App im Urteil der Nutzer einmal durchgefallen, ist kaum noch etwas zu retten. Schon vor dem Start werden die kleinen Programme deshalb umfassend getestet – und auch danach gibt es viel zu analysieren.

          Es dauert oft nur ein paar Sekunden, schon ist das kleine Programm auf das Smartphone runtergeladen. Und dann kann es losgehen: Ob man nun chatten, sich eine Pizza bestellen, Schuhe kaufen oder Musik hören will - ist eine App gut gemacht, kann sie das Leben leichter machen. Doch wie viel Arbeit dahintersteckt, genau das zu erreichen, sieht man ihr oft nicht an.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          „Seit der Erfindung des App Stores von Apple ist der Markt rasant gewachsen. Die Unternehmen sind aber lange nicht damit hinterhergekommen, Qualität zu liefern“, sagt Jan Wolter, Mitgründer und Geschäftsführer des Europa-Geschäfts von Applause. Sein Unternehmen will genau dabei helfen: Es testet schon vor der Veröffentlichung, ob eine App technisch stabil ist - also ob sie nicht abstürzt und keine Fehlermeldungen produziert -, ob sie benutzerfreundlich ist und ob die Daten der Nutzer vor Hackern geschützt sind. Rund 175.000 Tester hat Applause in mehr als 200 Ländern. Unter den inzwischen mehr als 2000 Kunden sind bekannte Namen: So greifen etwa der Internetkonzern Google, der Online-Versandhändler Amazon und die Videostreamingplattform Netflix auf die Dienste zurück.

          Milliardenumsätze mit Apps

          Dass mit Applause und anderen Anbietern mal eine eigene Industrie rund um die Zusatzprogramme für das Smartphone entstehen würde, war 2007 noch nicht zu erahnen. Als Apple in San Francisco sein erstes iPhone präsentierte, waren darauf nur wenige Apps vorinstalliert. Erst mehr als ein Jahr später eröffnete Steve Jobs den App Store - und seitdem gibt es kein Halten mehr. 1,4 Millionen Apps hat er heute im Angebot, mehr als 85 Milliarden Apps haben Nutzer bislang runtergeladen - und das sind nur die Zahlen für den App Store von Apple. Der Konkurrent Google Play hat ebenfalls mehr als 50 Milliarden Downloads zu verzeichnen. 99 Milliarden Dollar Umsatz sollen bis zum Jahr 2019 mit Apps umgesetzt werden, schätzt das britische Marktforschungsunternehmen Juniper Research. Entsprechend wichtig ist es für Unternehmen, hier präsent zu sein - und die Nutzer von ihrem Angebot zu überzeugen.

          „Viele fallen erst auf die Nase, erhalten für eine App schlechte Bewertungen und kommen dann zu uns“, sagt Wolter von Applause. Doch ist eine App im Urteil der Nutzer einmal durchgefallen, ist es schwer, sie noch zu einem Erfolg zu führen. „Dann wird sie von anderen erst gar nicht runtergeladen“, sagt Wolter. Applause testet Apps deshalb schon vor dem Start auf verschiedenen Geräten wie etwa Smartphones, Tablets und Smartwatches, auf verschiedenen Betriebssystemen wie Apples iOS oder Googles Android, in verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Sprachen. Selbst große und auf der ganzen Welt tätige Unternehmen wie Google können solch umfangreiche Prüfungen selbst nicht leisten, weil sie nicht die Ressourcen dafür haben und weil sie betriebsblind sind für die Probleme, die in der Praxis auftauchen.

          Zahl der Downloads nicht mehr das alleinige Erfolgskriterium

          Wie viele Tester in wie vielen Ländern gebraucht werden und welche Geräte sie benutzen, hängt davon ab, in welcher Breite und Tiefe eine App getestet werden soll. Im Durchschnitt dauern die Tests drei Tage - es kann aber auch mal bis zu ein Monat sein. Von 2000 Euro im Monat bis zu einem siebenstelligen Betrag im Jahr kassiert Applause dafür. Anders als bei vielen anderen Geschäftsmodellen, die viel mit freien Mitarbeitern arbeiten, verdienen die Tester von Applause nach Unternehmensangaben gut, manche bis zu sechsstellige Beträge im Jahr. „Viele unserer Tester sind gefragt und könnten auch in die freie Wirtschaft gehen, da müssen wir ihnen ordentlich was bieten“, sagt Wolter. Alle Mitarbeiter müssen allerdings eine Verschwiegenheitsklausel unterschreiben, schließlich bekommen sie Anwendungen, aber auch neue Geräte, bevor sie überhaupt auf dem Markt sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.