https://www.faz.net/-gqe-7yvdj

Chat-Programm : WhatsApp jetzt auch für den PC

  • Aktualisiert am

Das Jugendwort des Jahres 2014 ist der Satz „Läuft bei Dir“ - hier in WhatsApp zu sehen. Bild: dpa

Der beliebte Chat-Dienst WhatsApp kommt auf den Desktop. Es gibt aber zwei Einschränkungen.

          Den beliebten Chat-Dienst WhatsApp können Nutzer künftig auch vom PC aus verwenden und nicht bloß mit dem Smartphone. „Ab heute gibt es zum ersten Mal für Millionen von euch die Möglichkeit, WhatsApp in eurem Web-Browser zu verwenden“ , heißt es in einem Blog-Eintrag des Unternehmens.

          Der WhatsApp Web-Client sei einfach „eine Erweiterung deines Telefons“: Das bedeutet, Nachrichten vom Smartphone werden einfach übertragen auf einen Desktop - sie bleiben aber weiter auf allen mobilen Telefonen.

          Wer diese Version benutzen will, der muss in Google Chrome eine entsprechende Seite aufrufen und einen QR-Code einscannen. Zwei Einschränkungen gibt es dabei allerdings: Erstens ist Google Chrome derzeit der einzige Browser, auf dem das funktioniert, im Falle von Apples iOS gebe es „Limitierungen“. Außerdem weist WhatsApp darauf hin, dass trotzdem das Handy immer parallel angeschaltet und über Zugang zum Netz verfügen muss, weil die Nachrichten ja darüber auf den PC kommen.

          Weitere Themen

          Amazon verbucht Rekordgewinn

          Starkes Wachstum : Amazon verbucht Rekordgewinn

          Der Online-Händler setzt eine Serie profitabler Quartale fort. Dabei helfen ihm vor allem Aktivitäten jenseits seines traditionellen Kerngeschäfts.

          Das Ende der 500-Euro-Scheine Video-Seite öffnen

          Die EZB druckt keine mehr : Das Ende der 500-Euro-Scheine

          Mitte des Jahres will die EZB ihre überarbeiteten großen Geldscheine herausbringen, um auch Fälschern besser Paroli zu bieten. Die Hunderter und Zweihunderter der neuen Serie sind mit innovativen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet.

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylbewerber : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.