https://www.faz.net/-gqe-8v4ar

Wegen Hackerattacken : Verizon zahlt 350 Millionen Dollar weniger für Yahoo

  • Aktualisiert am

Bei zwei Hackerangriffen waren Yahoo Daten von mehr als einer Milliarde Nutzern gestohlen worden - das drückt den Preis für Verizon. Bild: AP

Der Mobilfunkkonzern Verizon will das Kerngeschäft von Yahoo übernehmen und muss jetzt deutlich weniger zahlen. Der Kaufpreis kann sich dennoch sehen lassen.

          1 Min.

          Der größte amerikanische Mobilfunkkonzern Verizon bekommt das Kerngeschäft des Internetpioniers Yahoo zu einem günstigeren Preis. Dieser werde um 350 Millionen Dollar niedriger ausfallen, wie die beiden Unternehmen am Dienstag erklärten. Damit zahlt Verizon 4,48 Milliarden Dollar in bar. Verizon will Yahoos E-Mail-, Such- und Messengerdienste und den Bereich Online-Werbung mit seiner Tochter AOL kombinieren.

          Der Konzern setzt darauf, mit mobilen Videos und Werbung neue Einnahmen außerhalb des als gesättigt geltenden Mobilfunkmarktes zu erlösen. Das Geschäft solle im zweiten Quartal abgeschlossen werden. Verizon-Aktien verteuerten sich vorbörslich um 0,4 Prozent, die von Yahoo um knapp 0,6 Prozent.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Verizon hatte wegen des durch die Cyberattacken entstandenen wirtschaftlichen Schadens seit längerem versucht, den Preis für die Übernahme zu drücken. Künftige Kosten aus den Untersuchungen von Regierungsbehörden und Dritten wollen sich beide Unternehmen teilen. Yahoo will zudem für mögliche Ansprüche aus Aktionärsklagen und der Börsenaufsicht SEC geradestehen. Bei zwei Hackerangriffen waren 2013 und 2014 Daten von mehr als einer Milliarde Yahoo-Nutzern gestohlen worden. Der einstige Internetpionier verlor in den vergangenen Jahren zunehmend an Boden im Kampf mit den schnell wachsenden Online-Giganten Google und Facebook.

          Weitere Themen

          Sony verliert BTS an Universal Music

          K-Pop-Stars : Sony verliert BTS an Universal Music

          Das Label der südkoreanischen Boygroup setzt für den Vertrieb von BTS-Werken in den USA und „anderen Märkten“ künftig auf den Branchenprimus. Auf einem anderen Feld arbeiten Hybe und Universal schon länger zusammen.

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Topmeldungen

          Kartenzahlung : Es geht auch ohne Maestro

          Banken dürfen bald keine Maestro-Karten an ihre Kunden mehr ausgeben. Das klingt schlimm, ist für Verbraucher aber halb so wild.
          Das Wasserwerk in Rastatt-Rauental

          Skandal in Baden-Württemberg : Gift im Boden und im Wasser

          In Baden-Württemberg ist eine Fläche etwa so groß wie der Ammersee mit Chemikalien verseucht. Die Aufarbeitung des Umweltskandals verläuft zäh. Doch es ist nicht das einzige Bundesland mit solchen Vorfällen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.