https://www.faz.net/-gqe-u936

Web 2.0 : Lonelygirl 15 ist nicht einsam

  • -Aktualisiert am

Niklas Zennström, Skype-Chef Bild:

Skype oder Youtube waren erst der Anfang. "Viele umwälzende Geschäftsmodelle kommen im Internet auf uns zu. Sie entwickeln sich immer schneller, weil die dafür notwendige Breitband-Infrastruktur immer besser wird", sagt Skype-Chef Niklas Zennström.

          4 Min.

          "Viele umwälzende Geschäftsmodelle kommen im Internet auf uns zu. Sie entwickeln sich immer schneller, weil die dafür notwendige Breitband-Infrastruktur immer besser wird", sagt Niklas Zennström. Der sonst so wortkarge Schwede muss es wissen: Als Gründer des Online-Musiktauschdienstes Kazaa und des Internet-Telefoniesystems Skype hat er schon zwei Branchen durcheinandergewirbelt. Jetzt hat er sich die dritte Branche vorgenommen, das Fernsehen. "Joost" heißt sein neues Projekt. Es soll das Beste aus Fernsehen und Internet miteinander vereinen und im Laufe des Jahres an den Start gehen. Mehr will er noch nicht verraten, damit nicht doch noch ein Konkurrent schneller ist.

          Märkte werden in wenigen Monaten besetzt

          Denn die Geschwindigkeit, mit der Internetseiten viele Millionen Nutzer anziehen und binnen weniger Monate Märkte besetzen, wird immer höher. Sie ist inzwischen so hoch, dass die Betreiber der Seiten oft keine Zeit haben, über ein Geschäftsmodell nachzudenken. Wie Miles Beckett. Der 28 Jahre alte Amerikaner ist eigentlich Arzt, aber dann hat er Lonelygirl 15 erfunden. Lonelygirl 15 ist ein Mädchen, das in fiktiven Geschichten über seinen Alltag erzählt. Das klingt unspektakulär und ist es auch, aber die Menschen wollen es im Internet trotzdem sehen. Und zwar so oft, dass Lonelygirl 15 in kurzer Zeit zum populärsten Kanal auf der Videoplattform Youtube aufgestiegen ist. Schnell hat Beckett daher die Seite Lonelygirl15.com ins Netz gestellt und lässt inzwischen weitere Menschen über ihren Alltag erzählen. "Jetzt haben wir 1 bis 1,5 Millionen Besuche jede Woche. Jedes Video wird etwa 500 000 Mal kommentiert", sagte Beckett auf der vom Verleger Hubert Burda veranstalteten Konferenz Digital-Life-Design in München.

          Keine Zeit für das Geschäft

          Keine Zeit für ein Geschäftsmodell hatten auch die Gründer der deutschen Studenten-Gemeinschaft StudiVZ, deren Kopie des amerikanischen Vorbilds Facebook - ohne einen Cent Umsatz oder gar Gewinn zu erzielen - vom Holtzbrinck-Verlag für geschätzte 85 Millionen Euro übernommen wurde. "Wir waren mit vielen Verlagen im Gespräch. Aber Holtzbrinck hat uns kurzfristig ein Angebot gemacht, das wir nicht ausschlagen konnten", sagte Ehssan Dariani, 26 Jahre alt und einer der StudiVZ-Gründer, dieser Zeitung.

          Geld soll aber schon bald in die Kasse kommen. "Wahrscheinlich beginnen wir in den nächsten vier Wochen mit Online-Werbung", sagte sein Gründerkollege Michael Brehm. Die Werbung soll die Handelsblatt-Vermarktungsgesellschaft GWP verkaufen, verrieten die beiden. StudiVZ spreche daneben aber auch mit Suchmaschinenbetreibern, die inzwischen rund die Hälfte zum deutschen Online-Werbemarkt beisteuern.

          Microsoft wohl an Metacafe interessiert

          Der große Renner im Internet sind zurzeit aber die Videoseiten. Nach der Youtube-Übernahme durch Google lässt nun der aufstrebende Konkurrent Metacafe die Gerüchteküche brodeln. 20 Millionen Besucher im Monat haben wohl das Interesse von Microsoft an dem Unternehmen erregt. Aber Metacafe-Gründer Eyal Hertzog widerspricht: "Nein, wir wollen als unabhängige Firma weiterwachsen", sagte der Israeli in München. Im Unterschied zu vielen neuen Web-2.0-Seiten erzielt Metacafe mit den Videos schon Werbeumsätze. "Ein Video, das 123 000 Mal angeschaut wurde, bringt immerhin 619 Dollar", lautet sein Beispiel. 500 Millionen angeschaute Videos im Monat könnte das Interesse von Microsoft erklären.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.