https://www.faz.net/-gqe-vb7y

Videospiele : Schlangestehen für Halo 3

  • -Aktualisiert am

Kaufwillige Spieler lagerten in Amerika Stunden vor dem offiziellen Startschuss vor den Geschäften Bild: ASSOCIATED PRESS

Zum Verkaufsstart begrüßte Bill Gates persönlich die ersten Käufer von Halo 3 an der Kasse. Microsoft erhofft sich von dem neuen Videospiel die „besten Verkaufszahlen in der Geschichte der Spielekonsolen“. Halo soll auch das Geschäft mit der Xbox in die Gewinnzone führen.

          Was für den Bücherwurm der neueste Harry-Potter-Roman, ist für den Fan kampfbetonter Videospiele das neue Konsolenspiel Halo 3. So wundert es kaum, dass sich die Bilder kurz vor dem Verkaufsstart gleichen: Hunderte kaufwillige Videospieler lagerten in Amerika schon mehrere Stunden vor dem offiziellen Startschuss vor den Geschäften. Sie alle wollten schnellstmöglich das begehrte Spiel in Händen halten.

          Auch Microsoft-Gründer Bill Gates unterstützte die Marketing-Kampagne - die größte, die sein Unternehmen jemals für ein Spiel auf die Beine gestellt hat -, indem er die ersten Halo-Käufer persönlich an der Kasse begrüßte. Manches frisch erstandene Spiel wurde auf diesem Wege von Multimilliardär Gates signiert.

          „Beste Verkaufszahlen“ erwartet

          In der Nacht zum Dienstag hatte in den Vereinigten Staaten in etwa 10.000 Geschäften der Verkauf des Halo-Spiels begonnen, mit dem Microsoft im hart geführten Konsolen-Krieg punkten will. In Deutschland soll Halo ab Mittwoch in den Läden zum Verkauf stehen. „Wir erwarten die besten Verkaufszahlen in der Geschichte der Spielekonsolen“, sagte Robbie Bach, der das Xbox-Geschäft von Microsoft führt. Mehr als 1,25 Millionen Spielefans hatten schon vor offiziellem Verkaufsbeginn das Kultspiel vorbestellt, berichtete Microsoft.

          Für die ersten Käufer von Halo 3 signierte Bill Gates persönlich

          In den vergangenen Wochen hatte Microsoft schon mit Preissenkungen versucht, den schleppenden Verkauf seiner Videospielekonsole Xbox anzukurbeln. So senkte das Unternehmen aus Redmond den Preis für seine Xbox 360 in Europa um bis zu 50 Euro. Microsoft musste handeln, um den Anschluss an den derzeitigen Konsolen-Renner Wii von Nintendo nicht zu verpassen. Auch Rivale Sony hatte zuvor am Preis seiner Playstation 3 gedreht.

          Halo soll Xbox in die Gewinnzone führen

          Halo 3 ist der dritte Teil einer Spieleserie, die 2001 mit dem ersten Xbox-Modell startete. 2004 folgte dann die zweite Version des begehrten Spiels, bei dem die Spieler die Welt vor dem Zugriff von Außerirdischen zu retten versuchen. Allein in den ersten 24 Stunden nahm Microsoft damals 125 Millionen Dollar ein. Mit Halo 3 will der weltgrößte Softwarehersteller noch zulegen: Von rund 170 Millionen Dollar Umsatz innerhalb des ersten Tages ist die Rede. Doch Halo 3 soll nicht nur kurzfristige Effekte erzielen. Das Spiel soll das Geschäft mit der Xbox in die Gewinnzone führen. In der Vergangenheit hatten Probleme mit der Xbox das Ergebnis belastet.

          Im Gegensatz zu Nintendos erfolgreichen Wii-Spielen, die besonders auch neue Zielgruppen wie Frauen und Senioren begeistern, ist Halo 3 ein klassisches kampfbetontes Videokonsolenspiel. Es findet daher viele Anhänger in der traditionellen Spielerszene, die meist aus jungen Männern besteht. Halo 3 - ein sogenannter Ego-Shooter - hat eine stabile Fangemeinde auf der ganzen Welt. Schon die Vorgängerversionen waren Bestseller.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.