https://www.faz.net/-gqe-wh2j

Videospiele : Neue Konsolen bringen der Spielebranche einen Umsatzschub

  • -Aktualisiert am

World Cyber Games auf der Computermesse Cebit 2008 Bild: Holger Schmidt / F.A.Z.

Der Markt für Video- und Computerspiele ist 2007 sprunghaft gewachsen. Hauptgrund ist die mobile Konsole Nintendo DS, die vor allem bei Mädchen beliebt ist. Auch die neuen Konsolen wie Nintendo Wii und Sony Playstation 3 treiben das Geschäft.

          2 Min.

          Der Markt für Video- und Computerspiele ist in Deutschland im vergangenen Jahr so schnell gewachsen wie lange nicht. Der Umsatz mit Spielen für Videokonsolen und Personal Computer legte um 21 Prozent auf 1,36 Milliarden Euro zu, teilte der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) mit. Zugpferd der Branche ist der japanische Hersteller Nintendo. Vor allem dessen Gerät Nintendo DS hat den Umsatz mit den Spielen für mobile Konsolen um 64 Prozent auf 360 Millionen Euro erhöht. 11,7 Millionen Spiele dieser Kategorie wie "Dr. Kawashimas Gehirnjogging" wurden nach Angaben des Verbandes 2007 verkauft.

          „In der MItte der Gesellschaft“

          Nintendo hat erstmals Mädchen und Frauen in großem Stil für Videospiele begeistert. "Computer- und Videospiele sind in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen", beschreibt BIU-Geschäftsführer Olaf Wolters den - in diesem Fall - gelungenen Versuch der Branche, ihre bisherige Kernzielgruppe junger Männer um Mädchen zu erweitern. Fast 70 Prozent der Spieler mobiler Konsolen sind jünger als 15 Jahre, fast die Hälfte ist weiblich.

          Der Umsatz mit den Spielen für die stationären Spielekonsolen von Microsoft, Nintendo und Sony ist im vergangenen Jahr um 25 Prozent auf 544 Millionen Euro gestiegen. Der inzwischen abgeschlossene Umstieg auf die neue Konsolengeneration - Xbox 360 von Microsoft, Wii von Nintendo und Playstation 3 von Sony - hat nach dem Übergangsjahr 2006 den erhofften Schub für den Spieleabsatz gebracht. Den hat die Branche auch dringend gebraucht, denn das Geld verdienen die Hersteller nach wie vor mit den Spielen und nicht mit den Geräten. Der Durchschnittspreis für ein aufwendig entwickeltes Spiel der neuen Generation, dessen Produktion zweistellige Millionenbeträge verschlingen kann, ist im vergangenen Jahr von 32 auf 36 Euro gestiegen. Familienspiele waren allerdings auch der Treiber für die stationären Konsolen.

          PC-Spiele fallen zurück

          Während der Konsolenmarkt wieder kräftig wächst, ist das Geschäft mit den Spielen für den Personal Computer im vergangenen Jahr erstmals geschrumpft. Der Umsatz ging um 3 Prozent auf 458 Millionen Euro zurück. Diese Spiele wie "Crysis" der Frankfurter Spieleschmiede Crytek, die aufgrund ihrer aufwendigen Grafik vor allem für Personal Computer entwickelt werden, finden ihre Käufer weiter in der Kernzielgruppe junger Männer, die auf der Cebit ihre "World Cyber Games" ausgetragen haben.

          Noch nicht in der Statistik enthalten sind die schnell wachsenden Umsätze, die mit Online-Spielen wie World of Warcraft erzielt werden. Diese Spiele, die Millionen Spieler auf der ganzen Welt über das Internet miteinander verbinden, garantieren den Unternehmen hohe, stetig fließende Einnahmen. Allerdings ist ein Erfolg wie World of Warcraft sehr selten.

          Bluray und Wii-Fit sollen Wachstum weiter ankurbeln

          Für das erste Halbjahr 2008 geht der BIU von einer weiteren positiven Marktentwicklung aus. Der gute Verkauf der Spielekonsole der neuen Generation sorgt nach Einschätzung des Branchenverbandes für einen weiter steigenden Absatz der Videospiele. Sony erhofft sich einen besonderen Wachstumsschub, nachdem sich der eingebaute Bluray-Spieler, mit dem hochauflösende Filme angeschaut werden können, nach dem soeben gewonnenen Formatkrieg als zukunftsfähig durchgesetzt hat.

          Nintendo wird im April als Ergänzung zu seiner Konsole Wii den Fitnesstrainer Wii-Fit auf den Markt bringt. Die Spieler stehen dabei auf einem unscheinbaren weißen Brett, das aber mit jeder Menge Sensoren ausgestattet ist, damit die Gymnastikübungen auf dem Bildschirm richtig nachgemacht und per Internetkamera sogar zu Ärzten oder Therapeuten übertragen werden können. Mit Wii-Fit erhofft sich Nintendo den Einstieg in den Gesundheitsmarkt. Patienten können Gymnastik dann vor dem heimischen Fernseher machen, ohne unbedingt zu einem Arzt oder Therapeuten fahren zu müssen. Vor allem Krankenkassen erhoffen sich davon geringere Kosten.

          Konzentrationswelle: EA gegen Vivendi

          Im Markt gibt es derzeit eine Konzentrationswelle. Nachdem der französische Anbieter Vivendi, zu dem der World-Of-Warcraft-Entwickler Blizzard gehört, den Wettbewerber Activision und damit die Weltmarktführung übernommen hat, will der entthronte Champion Electronic Arts mit der feindlichen Übernahme des Studios Take Two seine Spitzenstellung zurückerlangen.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Die Zukunft der Globalisierung

          Gedenken an Herbert Giersch : Die Zukunft der Globalisierung

          Die Corona-Pandemie beendet die Globalisierung nicht. Doch sie wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern. Eindrücke vom Symposium anlässlich des 100. Geburtstags von Herbert Giersch.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.