https://www.faz.net/-gqe-x3zv

Videospiele : Die neuen Kassenschlager

Das erfolgreichste Videospiel aller Zeiten: „Grand Theft Auto IV” Bild: Archiv

Die phänomenalen Verkaufszahlen für das Videospiel "Grand Theft Auto IV" lassen aufhorchen. Für Spiele wird heute mehr Geld ausgegeben als für Kinobesuche.

          4 Min.

          "Iron Man" und "Spider-Man" waren gestern. Der neue Kassenmagnet der Unterhaltungsindustrie ist kein Superheld, und er hat auch keinen sehr einprägsamen Namen. Er heißt Niko Bellic und ist ein ziemlich finsterer Typ. Bellic ist die Hauptfigur im Videospiel "Grand Theft Auto IV", das gerade einen spektakulären Rekord aufgestellt hat. Innerhalb einer Woche sind weltweit sechs Millionen Kopien des Spiel für insgesamt 500 Millionen Dollar verkauft worden. Der bisherige Rekordhalter war das Spiel "Halo 3" von Microsoft, das im vergangenen Jahr in seiner ersten Verkaufswoche 300 Millionen Dollar einbrachte. Aber, so jubelte der Hersteller Take-Two Interactive Software, die neue Version von "Grand Theft Auto" habe nicht nur einen neuen Spitzenwert für die Videospieleindustrie geschafft. Auch in anderen Teilen der Unterhaltungsbranche wie der Film- und der Musikindustrie habe es noch nie eine so erfolgreiche Premiere gegeben.

          Roland Lindner
          (lid.), Wirtschaft

          Die Videospieleindustrie stand bisher immer ein wenig im Schatten von anderen Unterhaltungformen. Kinopremieren oder Musikveröffentlichungen stoßen auf viel mehr Aufmerksamkeit als der Start eines Videospiels. Über die Kino- und Musik-Hitparaden wird mehr geschrieben als über die Bestseller bei den Videospielen.

          Es geht weiter steil aufwärts

          Die öffentliche Wahrnehmung steht aber in keinem Verhältnis zur wirtschaftlichen Bedeutung: Das lässt sich bei einem Vergleich von "Grand Theft Auto IV" mit dem fast gleichzeitig in der vergangenen Woche herausgekommenen Action-Film "Iron Man" erkennen. Der Streifen mit Robert Downey jr. kam am ersten Wochenende in den amerikanischen Kinos auf ein Einspielergebnis von mehr als 100 Millionen Dollar, weltweit waren es mehr als 200 Millionen Dollar. Das gilt in der Branche als Riesenerfolg, ist aber weniger als die Hälfte dessen, was "Grand Theft Auto IV" geschafft hat.

          Innerhalb einer Woche sind weltweit sechs Millionen Kopien des Spiel verkauft worden
          Innerhalb einer Woche sind weltweit sechs Millionen Kopien des Spiel verkauft worden : Bild: AP

          Für Videospiele wird heute mehr Geld ausgegeben als für Kinobesuche, das gilt in Amerika ebenso wie in Deutschland. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel hat die Videospieleindustrie ihren Umsatz im vergangenen Jahr um satte 40 Prozent auf 18,8 Milliarden Dollar gesteigert, darin sind sowohl die Spiele als auch die zugehörigen Konsolen wie die Xbox von Microsoft oder Wii von Nintendo enthalten. In die Kinokassen sind dagegen nur 9,6 Milliarden Dollar geflossen, ein Zuwachs von 5 Prozent. Auch die mit massiven Schwierigkeiten kämpfende Musikindustrie war mit einem Umsatz von 10,4 Milliarden Dollar (minus 12 Prozent) abgeschlagen. Auch in diesem Jahr geht es mit der Spielebranche weiter steil aufwärts - aller Sorgen um Konsumzurückhaltung zum Trotz. Der amerikanische Videospielespezialist Activision meldete am Donnerstag für das abgelaufene Quartal einen Umsatzsprung um 93 Prozent auf 603 Millionen Dollar und lag damit weit über den Analystenschätzungen. Verantwortlich dafür war vor allem der Erfolg des Musikspiels "Guitar Hero III". Nach jüngsten Zahlen des Marktforschungsinstituts NPD Group legte der Umsatz der gesamten Branche in Amerika im März gegenüber dem Vorjahr um 57 Prozent zu. "Bei diesen Zahlen würde man nie auf die Idee kommen, dass die amerikanische Wirtschaft in Schwierigkeiten steckt", sagte NPD-Analystin Anita Frazier.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Wird im Sommer das Wasser knapp?

          Eigentlich ist Deutschland ein wasserreiches Land. Doch Dürren bereiten jetzt schon Probleme – und die Lage wird schlimmer. An Bodendaten kann man ablesen, welche Regionen am meisten betroffen sind.
          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.