https://www.faz.net/-gqe-sgbk

Videospiele : 10 Tacle geht an die Börse

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Europas größtes unabhängiges Spielestudio 10 Tacle verdoppelt jedes Jahr Umsatz und Ergebnis. Daß 10 Tacle nun sogar an die Börse geht, sind Rennfahrer Michael Schumacher und dem Hamburger Reeder Bertram Rickmers zu verdanken.

          2 Min.

          Das Darmstädter Spielestudio 10 Tacle geht an die Börse. "Der gesamte Emissionserlös, den wir auf mindestens 20 Millionen Euro schätzen, wird dem Unternehmen zufließen", sagte der Gründer Michele Pes. 10 Tacle ist nach Frogster bereits der zweite Spieleentwickler, der an die Börse geht. Allerdings war der Frogster-Börsengang deutlich kleiner. 10 Tacle sieht sich selbst als größter unabhängiger Spieleentwickler Europas. Das Unternehmen produziert Spiele für Konsolen und Personalcomputer im Auftrag großer Produzenten wie Electronic Arts, Ubisoft oder Take Two, die dann für den Vertrieb verantwortlich sind. Mit dem Geld aus dem Börsengang will 10 Tacle weitere Studios kaufen, Markenrechte für Spiele erwerben und den Aufbau in Asien vorantreiben, sagte Pes. Außerdem will 10 Tacle seine Produktion auf Online-Rollenspiele und mobile Spielekonsolen ausdehnen.

          „Michael Schumacher World Tour Kart“

          Seit der Produktion des ersten Rennspiels "Michael Schumacher World Tour Kart" im Jahr 2003 ist 10 Tacle schnell gewachsen. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr mit 180 festangestellten Mitarbeitern 17,9 Millionen Euro umgesetzt und dabei 1,7 Millionen Euro als Betriebsergebnis erwirtschaftet. "Auch für dieses Jahr erwarten wir eine Verdoppelung des Umsatzes und des Ergebnisses", sagte Pes, der in den vergangenen beiden Jahren Studios in Charleroi (Belgien), Bratislava, London, Singapur und Hannover gekauft oder gegründet hat.

          Die Aktien sollen im geregelten Markt der Frankfurter Börse notiert werden. Der Börsengang könnte Mitte Juni erfolgen. Das Unternehmen wird von der Lang & Schwarz Wertpapierhandel AG und dem Bankhaus M.M. Warburg an die Börse geführt.

          Willi Weber ist noch beteiligt

          Unterstützt wird 10 Tacle vom Hamburger Reeder Bertram Rickmers, der direkt und über seine ETB GmbH mit knapp 27 Prozent an dem Unternehmen beteiligt ist. Daneben hält die Beteiligungsgesellschaft Patrio Plus rund 39 Prozent an 10 Tacle. Kurz vor dem Börsengang hat sich die Munich Venture Partners gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut an 10 Tacle beteiligt. Der Rest entfällt auf sonstige institutionelle Anleger, Privatanleger wie den Manager von Michael Schumacher, Willi Weber, und das Management.

          Ausleseprozeß überleben

          Pes will die Zahl der festen Mitarbeiter schnell auf rund 300 aufstocken, um die notwendige kritische Größe im Spielegeschäft zu erreichen. Denn die dritte Generation der Konsolen, zu denen die Microsoft-Konsole Xbox 360 und die Sony Playstation 3 gehören, stellt an die Entwickler der Spiele weit höhere technische Anforderungen als die heutige zweite Generation. Die Entwicklung aufwendiger Spiele wie das Rennspiel GTR2 oder das Actionspiel Elveon, deren Grafik fast das Niveau eines Films erreicht, kostet heute mehrere Millionen Euro. Nicht alle Studios werden diesen Schritt mitgehen können: "Wir erwarten einen Ausleseprozeß, dem 60 Prozent der Entwickler zum Opfer fallen werden", sagte Pes. 10 Tacle wolle sich unter den unabhängigen Entwicklerstudios der Welt etablieren, mit denen die großen Produzenten zusammenarbeiten. Die nächste Konsolengeneration könnte dem Markt einen großen Schub geben. Bis 2009 könnte sich der Weltmarkt für Computer- und Videospiele auf rund 55 Milliarden Dollar verdoppeln, schätzen Marktforscher. Der deutsche Markt wächst allerdings schwächer als die anderen europäischen Märkte und wird bis 2009 ein Volumen von 2,9 Milliarden Euro erreichen.

          Weitere Themen

          Opel bietet Werksflächen an

          Für regionale Impfzentren : Opel bietet Werksflächen an

          Der Autohersteller aus Rüsselsheim stellt Flächen und Gebäude in Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen für Impfzentren bereit. Die Standorte verfügten über „hervorragende logistische Voraussetzungen“, sagt Opel-Chef Lohscheller.

          Topmeldungen

          Das Coronavirus brachte die Aktienmärkte durcheinander. Wie geht es im nächsten Jahr weiter?

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.