https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/verdi-sorgt-sich-um-telekom-auslagerung-von-bis-zu-60-000-stellen-befuerchtet-1408890.html

Verdi sorgt sich um Telekom : Auslagerung von bis zu 60.000 Stellen befürchtet

  • Aktualisiert am
Verdi fürchtet ungewisse Zukunft für 60.000 Mitarbeiter
          1 Min.

          Die Deutsche Telekom will ihre Personalkosten senken und dazu nach Gewerkschaftsangaben deutlich mehr Beschäftigte zu ausgegliederten Tochterfirmen verlagern als bislang bekannt. „Das könnte sich in Richtung 60.000 Mitarbeiter entwickeln“, sagte der Gewerkschafter und T-Mobile-Aufsichtsratsvize Ado Wilhelm am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Bisher hatte Telekom-Chef Rene Obermann von einer Verlagerung von mindestens 45.000 Service-Mitarbeitern in konzerneigene Gesellschaften gesprochen.

          Ein Großteil der nun ebenfalls betroffenen Beschäftigten entfällt nach Wilhelms Angaben auf organisatorische und verwaltende Bereiche von Service und Technik. Bisher sei nur davon die Rede gewesen, dass es Mitarbeiter mit Kundenkontakt treffen soll - also Hausbesuche machende Techniker oder Callcenter-Mitarbeiter.

          Kundenservice von T-Mobile auch gefährdet

          Zudem will die Telekom nach Wilhelms Angaben den gesamten Kundenservice der Mobilfunktochter T-Mobile mit 2700 Beschäftigten ausgliedern. Das habe der für Service zuständige Telekom-Vorstand Timotheus Höttges den Mitarbeitern in einer E-Mail mitgeteilt. Hinzu komme nun eine Auslagerung der beiden Call-Center der Internetsparte T-Online in Kiel und Oldenburg mit insgesamt 700 Beschäftigten.

          Am Mittag wollten Wilhelm sowie der Verdi-Bundesvorstand Telekom-Aufsichtsratsvize Lothar Schröder zu den Telekom-Plänen Stellung nehmen. Die Telekom war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

          Weitere Themen

          Metzger in Moskau

          FAZ Plus Artikel: Saarländische Globus-Gruppe : Metzger in Moskau

          Die saarländische Handelsgruppe Globus hält an ihren 19 „Hypermärkten“ in Russland fest. Als Lebensmittelhändler drohe sonst die Verstaatlichung, die Führungskräfte müssten mit Repressionen rechnen.

          Topmeldungen

          Christiane Hörbiger, hier eine Aufnahme aus dem September 2013, ist am Mittwoch im Alter von 84 Jahren gestorben.

          Christiane Hörbiger gestorben : Mit einem Schuss Bitterkeit

          Christiane Hörbiger entstammte einer bedeutenden Schauspielerfamilie. Bekannt wurde sie einem breiten Publikum mit tragenden Rollen in Fernsehserien. Jetzt ist sie gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.