https://www.faz.net/-gqe-907ga

Urteil : Telekom-Hacker bekommt eine Bewährungsstrafe

  • Aktualisiert am

Der 29 Jahre alte Angeklagte vor einer Woche während der Verhandlung neben seinen Verteidigern. Bild: dpa

Ein Brite legte durch eine Cyber-Attacke das Internet von einer Million Telekom-Kunden lahm. Das nun ergangene Urteil gegen ihn ist nicht das letzte.

          1 Min.

          Das Landgericht Köln hat im Prozess um einen Hacker-Angriff auf Internet-Anschlüsse der Deutschen Telekom den 29 Jahre alten Angeklagten zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt. Daniel K. habe voll umfänglich gestanden und seine Tat bereut, sagte der Vorsitzende Richter der 18. Großen Strafkammer, Christof Wuttke, an diesem Freitag in der Urteilsbegründung. Die Kammer blieb damit unter den Anträgen von Staatsanwalt und Verteidigung.

          Dem Briten droht in Großbritannien ein weiteres Strafverfahren wegen Computer-Kriminalität. Die dortigen Behörden haben bereits seine Auslieferung beantragt, die nun unverzüglich eingeleitet wird.

          Ende November hatte der Brite durch seine Cyber-Attacke bei einer Million Telekom-Kunden das Internet lahmgelegt. Im Februar war er den deutschen und britischen Ermittlern an einem Londoner Flughafen ins Netz gegangen. Er wurden aufgrund eines von den Staatsanwälten erwirkten europäischen Haftbefehls festgenommen.

          Weitere Themen

          Endspiel um die Uploadfilter

          Urheberrecht : Endspiel um die Uploadfilter

          Musiker, Youtube-Vertreter und andere Lobbyisten fürchten die Reform des Urheberrechts. Die Fachleute streiten sich: Kommen die Kreativen zu kurz – oder die Meinungsfreiheit?

          Hannover Messe Digital Video-Seite öffnen

          Livestream : Hannover Messe Digital

          Die Hannover Messe ist normalerweise die größte Industrieschau der Welt und beginnt am Montag wegen der Corona-Krise als reines Digitalformat. Verfolgen Sie die Veranstaltungen im Livestream.

          Thomas Fischer als Anwalt

          FAZ Plus Artikel: Werdegang : Thomas Fischer als Anwalt

          Der ehemalige Bundesrichter und Herausgeber eines Handkommentars für Strafrecht Thomas Fischer schließt sich der Kanzlei „Gauweiler & Sauter“ an. Er wird unter anderem als Strafverteidiger tätig sein.

          Topmeldungen

          Marco Buschmann (FDP) spricht Ende März im Bundestag.

          Bundesweite Notbremse : Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Die Regierung will eine einheitliche Notbremse durchsetzen, indem sie das Infektionsschutzgesetz reformiert. Dagegen regt sich Widerstand. Die FDP hat nicht nur mit dem Inhalt des Entwurfs Probleme.
          Auch hier ist Geduld gefragt: Schlange vor einem Impfzentrum in Hagerstown im amerikanischen Bundesland Maryland

          Impfen in Amerika : Eine Spritze von Donald

          Wie kommt man an Impfstoff? Auch in den Vereinigten Staaten dauert das. Doch dann bekommt unser Korrespondent eine Nachricht – und plötzlich geht alles ganz schnell.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.