https://www.faz.net/-gqe-8zicl

Chancen der Digitalisierung : Bayerns Unternehmer: Schneller schnelles Internet

  • Aktualisiert am

Ein Traktor fährt über ein Feld in der Nähe von Rosenheim. Bild: AP

Eine gute Internetanbindung ist unabdingbar - auch für kleine und mittelgroße Unternehmen. Bayerns Wirtschaft macht der Regierung Dampf, ist mit einer Strategie aber grundsätzlich zufrieden.

          2 Min.

          Bayerns Unternehmer verlangen, Gewerbegebiete schneller mit Breitband-Internet zu versorgen. Zwar griffen die entsprechenden Förderprogramme des Freistaates und des Bundes gut ineinander, doch gehe der Ausbau schleppender voran als gedacht, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages, Peter Driessen.

          Um dem Mittelstand in der Fläche auf die Sprünge zu helfen, gelte es, sowohl bestehende als auch künftige Gewerbegebiete stärker in den Fokus zu nehmen. Ein Problem dabei seien auch Kapazitätsengpässe bei den erforderlichen Tiefbauarbeiten.

          „Mit künstlicher Intelligenz wird China stärker“

          Bayern will in den kommenden Jahren drei Milliarden Euro zusätzlich für die Digitalisierung ausgeben und zudem 2000 zusätzliche Stellen schaffen. Zu dem Zehn-Punkte-Plan wollte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) an diesem Donnerstag eine Regierungserklärung abgeben.

          Driessen hatte die Pläne bereits vorab positiv gewertet, weil damit die richtigen Impulse gesetzt würden. Dabei hob er Akzente in den Bereichen digitale Infrastruktur, IT-Sicherheit, E-Government, Bildung und digitale Technologien hervor. Allerdings fehle eine zentrale Anlaufstelle für Unternehmen in Fragen rund um die IT-Sicherheit, bekräftigte Driessen.

          Auch wenn es um die neuen Digitalisierungs-Zentren in den einzelnen Regionen geht, wünscht sich der BIHK-Hauptgeschäftsführer mehr Ausrichtung auf die Unternehmen als Anwender. Einige der Zentren seien stark auf wissenschaftliche Themen konzentriert, doch „mit der Wissenschaft alleine kommen wir nicht weiter“, sagte Driessen.

          Von entscheidender Bedeutung sei auch das künftige Datenschutzrecht. Zukunftsträchtige Technologien ermöglichten eine Vielzahl neuer Geschäftsmodelle. Hier müsse es praktikable rechtliche Regelungen geben, die etwa das Sammeln anonymisierter Daten beim vernetzten Fahren ermöglichen, sagte Driessen.

          Eine Umfrage seines Unternehmerverbandes hatte zudem einen hohen Digitalisierungsbedarf im bayerischen Mittelstand ergeben. Kleine und mittlere Unternehmen in Bayern hatten dabei ihren Digitalisierungsgrad durchschnittlich mit der Schulnote drei minus bewertet. Nur sieben Prozent betrachteten sich als digital voll entwickelt. In der unteren Hälfte der Digitalisierungsskala sahen sich dagegen fast 40 Prozent der Betriebe.

          „Digitalisierung muss nicht schlecht sein“

          Die IG Metall Bayern sieht derweil die digitale Revolution auch als Chance für die Arbeitnehmer und will dafür die Arbeitgeber stärker in die Pflicht nehmen. „Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt gewaltig verändern. Aber das muss nicht schlecht, das kann auch positiv sein“, sagte IG-Metall-Bezirkschef Jürgen Wechsler. Zwar dürften etwa zehn Prozent der heutigen Arbeitsplätze wegfallen - auf der anderen Seite entstünden aber neue Berufsbilder und Stellen. Arbeit könne vereinfacht werden, und es werde weniger körperlich schwere und belastende Arbeit geben.

          Die Unternehmen müssten allerdings viel mehr in Weiterbildung investieren als heute. „Wir brauchen in Deutschland eine Kultur der Weiterbildung“, forderte Wechsler. Dass Bayern ein Weiterbildungsgesetz immer noch ablehne, sei schon lange nicht mehr zeitgemäß.

          Weitere Themen

          Inflationsrate bleibt negativ

          Minus 0,2 Prozent : Inflationsrate bleibt negativ

          Auch im Oktober sanken die Verbraucherpreise – auf den tiefsten Stand seit fünfeinhalb Jahren. Das liegt unter anderem an der Mehrwertsteuersenkung und billiger Energie.

          Topmeldungen

          Corona-Debatte im Bundestag : Merkel und der Preis des Menschenlebens

          Von Merkel über Lindner bis zur AfD zog sich eine Frage durch die Debatte im Bundestag: Was gilt ein Menschenleben? Die überzeugendste Antwort gab Ralph Brinkhaus: Wir sind keine Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.