https://www.faz.net/-gqe-rej5

Unterhaltung : Umsatz mit Videospielen legt kräftig zu

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der deutsche Markt für Computer- und Videospiele ist in den ersten neun Monaten des Jahres um rund 10 Prozent auf 622 Millionen Euro gestiegen. Vor allem die mobilen Konsolen Sony Playstation Portable und Nintendo DS sorgen für Schwung auf dem Markt.

          Der deutsche Markt für Computer- und Videospiele ist in den ersten neun Monaten des Jahres um rund 10 Prozent auf 622 Millionen Euro gestiegen. "Deutschland holt im europäischen Vergleich auf. Die Märkte in Großbritannien und Frankreich sind langsamer gewachsen", sagte Jens-Uwe Intat, Europa-Geschäftsführer des amerikanischen Spieleproduzenten Electronic Arts, dieser Zeitung. Mit Spielen für Konsolen wie Sony Play-Station oder Microsoft X-Box werde inzwischen mehr Umsatz erzielt als mit Computerspielen, sagte Intat.

          218 000 PSP Spiele verkauft

          Ein Grund liegt in den mobilen Konsolen: Seit dem Verkaufsstart am 1. September hat Sony mehr als 100 000 Play-Station Portable (PSP) in Deutschland verkauft. Nach Angaben von Electronic Arts wurden in den ersten acht Wochen 218 000 Spiele für die PSP in Deutschland abgesetzt. Konkurrent Nintendo hat in Deutschland inzwischen mehr als 200 000 Exemplare seiner mobilen Konsole DS verkauft. "Im Weihnachtsgeschäft wird sich der Verkauf der mobilen Konsolen noch einmal beschleunigen" vermutet Intat. Nintendo will den Absatz seiner mobilen Konsole mit einer Kooperation mit dem Funknetzbetreiber The Cloud zusätzlich ankurbeln. Die Kunden sollen in den Funknetzen des Unternehmens per Funk miteinander spielen können.

          Mit Spannung wartet die Branche auf die neue Microsoft-Konsole X-Box 360, die ebenfalls zu Weihnachten in die Läden kommen soll. Mit aggressivem Marketing wird Microsoft versuchen, seinen Zeitvorsprung in der Entwicklung seiner Konsole vor Sony und Nintendo zu nutzen. Microsoft steht unter Erfolgsdruck, denn der Umsatz mit Spielen für die alte X-Box ist in den ersten neun Monaten um 6 Prozent auf 44,3 Millionen Euro gefallen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.