https://www.faz.net/-gqe-8vvpx

Umfrage zum Internet : Die deutsche Wirtschaft geht in die Cloud

Beliebtes Sprachbild: Daten in der „Wolke“ (Cloud) - tatsächlich schweben sie nicht in der Luft, sondern befinden sich in gewaltigen Rechenzentren. Bild: dpa

Deutschlands Unternehmen nutzen immer häufiger Leistung und Speicherplatz externer Rechenzentren. Eine Sorge treibt die Entscheider immer weniger um.

          1 Min.

          Die einstige Skepsis scheint verflogen, die Cloud-Technologie ist dabei, sich in der Wirtschaft durchzusetzen. Das legen Ergebnisse einer neuen Studie von Bitkom Research im Auftrag der Beratungsgesellschaft KPMG nahe.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zwei Drittel der deutschen Unternehmen nutzen demnach Software, Speicherplatz oder Rechenleistung aus der „Wolke“, also aus dem Internet beziehungsweise aus externen Rechenzentren. „Cloudcomputing hat sich innerhalb weniger Jahre zur Basistechnologie der Digitalisierung entwickelt“, resümierte Bitkom-Research-Geschäftsführer Axel Pols an diesem Dienstag anlässlich der Vorstellung der Untersuchungsergebnisse. Die Cloud sei derzeit einer der spannendsten Technologietrends – und zwar im Gegensatz zu anderen „ein Trend, der bleibt“.

          Die Cloud-Nutzung erlebt gegenwärtig einen starken Aufschwung. Während im vergangenen Jahr in Deutschland schon 65 Prozent der Unternehmen Cloudcomputing einsetzten, waren es 2015 erst 54 Prozent und 2014 gar nur 44 Prozent.

          Die Gründe für diesen Boom liegen laut Pols auf der Hand: Die bedarfsgerechte Nutzung von IT-Leistungen über Datennetze biete enorme Vorteile, erläuterte er. Cloudcomputing mache betriebliche Prozesse effizienter und ermögliche die Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle.

          Die Sorge um die Datensicherheit außerhalb der eigenen Büromauern treibt zwar manchen Betrieb noch um, doch ist die Quote der Skeptiker überraschend klein. 57 Prozent der befragten Geschäftsführer und IT-Verantwortlichen halten ihre Unternehmensdaten in der sogenannten Public Cloud für „sehr sicher“ oder „eher sicher“. Nur 4 Prozent votieren für „sehr unsicher“ oder „eher unsicher“. 37 Prozent können keine klare Aussage machen und haben sich für die Antwortoption „teils/teils“ entschieden. „Die große Mehrheit der Unternehmen hat Vertrauen in die Sicherheit ihrer Daten in der Cloud“, betonte KPMG-Manager Marko Vogel.

          Weitere Themen

          Disney macht Milliardenverlust

          42 Prozent Umsatzsturz : Disney macht Milliardenverlust

          Die Corona-Krise hat einen großen Teil des Unterhaltungsimperiums lahmgelegt. Aber es gibt einige Lichtblicke. Und einen ungewöhnlichen Plan für den Film „Mulan“.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.