https://www.faz.net/-gqe-8jxfi

Umfrage zu E-Sports : Macht Computerspielen olympisch

  • Aktualisiert am

Volle Commerzbank-Arena in Frankfurt: Am 29. Juni 2014 spielten die Na’Vis (rechts) gegen das Team Evil Geniuses (links) beim ESL One, dem größten E-Sport-Event des Computerspiels Dota 2 (Mulitplayer-Online-Blattle) aller Zeiten. Bild: Franziska Gilli

Statt Diskus, Speer und Laufschuhen künftig Maus, Tastatur und Headset: Ein Viertel der Deutschen kann sich zum Beispiel Ego-Shooter als olympische Disziplin vorstellen.

          Sprinter, Schwimmer, Volleyballer, Speerwerfer: In wenigen Tagen beginnen die Olympischen Spiele in Rio, ein Kräftemessen in verschiedenen Disziplinen und (fast) immer geht es irgendwie um eine Kombination aus Muskelkraft und Konzentration.

          Beinahe ein Viertel der Deutschen kann sich gut vorstellen, dass sich das einmal ändert. Dass an die Stelle von Diskus, Laufschuh und Speer einmal Maus, Tastatur und Headset treten - und auch Computerspielen zu einer olympischen Disziplin wird. Das hat eine repräsentative Umfrage des Bitkom-Computerverbandes ergeben. Unter denjenigen, die selbst Computerspiele spielen, können sich demnach sogar rund 40 Prozent vorstellen, dass es einmal Gold-, Silber- und Bronzemedaillen zum Beispiel für die besten Ego-Shooter-Spieler gibt.

          Computerspiel-Festival „DreamHack“ im Januar an der Messe Leipzig.

          Außerdem zeigt sich an der Erhebung, dass das Thema auch eine Generationen-Frage ist: Unter den Befragten, die zwischen 14 und 29 Jahren alt sind, halten es etwas weniger als 40 Prozent für gut möglich, dass E-Sports in naher Zukunft als olympische Disziplin anerkannt wird. Und wiederum unter den E-Sports-Spielern in dieser Altersgruppe sind es sogar 45 Prozent.

          „E-Sports hat sich in den letzten Jahren enorm professionalisiert“, kommentiert Bitkom-Fachmann Timm Lutter das Ergebnis. Und stellt zugleich durchaus Gemeinsamkeiten zwischen den Computerspielern und den echten Athleten fest: „Wie die Teilnehmer traditioneller olympischer Disziplinen müssen auch E-Sportler eine extrem schnelle Reaktionsfähigkeit, taktisches Geschick und strategisches Denken mitbringen.“

          Heute schon gibt es regelmäßig große Wettkämpfe im E-Sports-Bereich. Vor Tausenden Zuschauern spielen die besten Computerspieler der Welt gegeneinander. Sie treten üblicherweise in den Disziplinen Sportsimulation, Echtzeit-Strategiespiel und Ego-Shooter an. Der Fußballverein FC Schalke hat mittlerweile etwa eine eigene E-Sport-Mannschaft gegründet.

          Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) lehnt es bislang ab, E-Sports offiziell als Sportart zu betrachten. Elektronischer Sport verlange von den Spielern nicht die notwendige motorische Aktivität, so das wesentliche Argument. Diese Ansicht teilt die Computerspieler-Branche - wenig überraschend - nicht. „Mit dem vermehrten Einsatz von Technologien wie Virtual Reality-Brillen und Bewegungssensoren steigen die Anforderungen an die motorischen und koordinativen Fähigkeiten der Spieler“, sagt Bitkom-Fachmann Lutter.

          Der E-Sport ist organisiert und Verbände wie die Electronic Sports League (ESL) werben schon lange dafür, dass die einzelnen Disziplinen anerkannt und sogar gefördert werden. Während der Turniere können die Profis („Pro-Gamer“) in verschiedenen Disziplinen an PC oder Spiele-Konsole gegeneinander antreten, entweder einzeln oder auch als Team - die Aussicht auf hohes Preisgeld ist inklusive.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtiger Spieler fehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.