https://www.faz.net/-gqe-80eka

Umstrittener Taxi-Konkurrent : Uber: „Wir stellen die Expansion in Deutschland nicht ein“

  • Aktualisiert am

Handy-App von Uber Bild: dpa

Der umstrittene Mitfahrdienst Uber widerspricht einem Medienbericht, wonach er die Ausweitung seines Geschäfts in Deutschland stoppe. Auch gebe es keinen Anwerbestopp für neue Fahrer.

          Der Mitfahrdienst Uber hat einem Magazinbericht widersprochen, wonach das Unternehmen die Ausweitung seines Geschäfts in Deutschland stoppt. „Uber stellt die Expansion in Deutschland nicht ein. Ebenso wenig gibt es einen generellen Anwerbestopp für Partner-Fahrer“, erklärte ein Uber-Sprecher am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters.

          Die „Wirtschaftswoche“ berichtete in ihrer jüngsten Ausgabe unter der Überschrift „Expansion gestoppt“, ein Angebot des Mitfahrdienstes über die bisherigen Städte Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Düsseldorf hinaus werde es zunächst nicht geben.

          Zudem würden in Städten, in denen Uber nur 35 Cent je Kilometer verlangen dürfe, keine neuen Fahrer angeworben. Der Nachrichtenagentur Reuters sagte ein Unternehmenssprecher, richtig sei, „dass Uber in den Städten, in denen der Dienst Uber Pop zu 35 Cent pro Kilometer angeboten wird, nicht so schnell wachsen kann, wie das aufgrund der Nachfrage eigentlich nötig wäre“.

          Uber vermittelt über eine App Fahrgelegenheiten privater Autobesitzer. Nach Darstellung von Behörden und Gerichten in Deutschland verstößt der Dienst gegen Gesetze, die die gewerbliche Personenbeförderung regeln.

          Im Interview mit der F.A.Z. hatte Unternehmenschef Travis Kalanick im Januar sanftere Töne angeschlagen und Kompromisse angeboten. Uber wolle sich an die Gesetze halten, die in Deutschland gelten, sagte Kalanick. Er betonte aber auch: „Wir werden unser Geschäft in Deutschland nicht aufgeben.“

          Weitere Themen

          Das deutsche Klima-Experiment

          FAZ Plus Artikel: Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Wer mit Thomas Cook auf Reisen geht, macht womöglich Quartier in der Casa Cook

          Touristik : Thomas Cook bemüht sich um Staatshilfe

          Der älteste Touristikkonzern der Welt kämpft ums Überleben. An diesem Vormittag ist der Verwaltungsrat zusammengekommen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Insolvenz zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.