https://www.faz.net/-gqe-80eka

Umstrittener Taxi-Konkurrent : Uber: „Wir stellen die Expansion in Deutschland nicht ein“

  • Aktualisiert am

Handy-App von Uber Bild: dpa

Der umstrittene Mitfahrdienst Uber widerspricht einem Medienbericht, wonach er die Ausweitung seines Geschäfts in Deutschland stoppe. Auch gebe es keinen Anwerbestopp für neue Fahrer.

          1 Min.

          Der Mitfahrdienst Uber hat einem Magazinbericht widersprochen, wonach das Unternehmen die Ausweitung seines Geschäfts in Deutschland stoppt. „Uber stellt die Expansion in Deutschland nicht ein. Ebenso wenig gibt es einen generellen Anwerbestopp für Partner-Fahrer“, erklärte ein Uber-Sprecher am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters.

          Die „Wirtschaftswoche“ berichtete in ihrer jüngsten Ausgabe unter der Überschrift „Expansion gestoppt“, ein Angebot des Mitfahrdienstes über die bisherigen Städte Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Düsseldorf hinaus werde es zunächst nicht geben.

          Zudem würden in Städten, in denen Uber nur 35 Cent je Kilometer verlangen dürfe, keine neuen Fahrer angeworben. Der Nachrichtenagentur Reuters sagte ein Unternehmenssprecher, richtig sei, „dass Uber in den Städten, in denen der Dienst Uber Pop zu 35 Cent pro Kilometer angeboten wird, nicht so schnell wachsen kann, wie das aufgrund der Nachfrage eigentlich nötig wäre“.

          Uber vermittelt über eine App Fahrgelegenheiten privater Autobesitzer. Nach Darstellung von Behörden und Gerichten in Deutschland verstößt der Dienst gegen Gesetze, die die gewerbliche Personenbeförderung regeln.

          Im Interview mit der F.A.Z. hatte Unternehmenschef Travis Kalanick im Januar sanftere Töne angeschlagen und Kompromisse angeboten. Uber wolle sich an die Gesetze halten, die in Deutschland gelten, sagte Kalanick. Er betonte aber auch: „Wir werden unser Geschäft in Deutschland nicht aufgeben.“

          Weitere Themen

          China lässt alle Fragen offen

          Volkskongress in Peking : China lässt alle Fragen offen

          Der Volkskongress bringt ein Sicherheitsgesetz für Hongkong auf den Weg. Doch was darin stehen soll, ist weiter unklar. Die Aktivisten in Hongkong sehnen eine Wirtschaftskrise als Druckmittel gegenüber Peking herbei.

          Once upon a time in Weilmüster

          Glanzvolle Jahre des Kinos : Once upon a time in Weilmüster

          Rudi Czech kennt noch den alten Glanz der Lichtspielhäuser. Er war Filmplakatemaler im ältesten Kino Hessens und erzählt, wie er nach 1945 die Boomjahre des Kinos in Deutschland erlebte.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.