https://www.faz.net/-gqe-8f06v

Kurznachrichtendienst : Twitter veröffentlicht Nutzungszahlen für Deutschland

  • Aktualisiert am

Rund zwölf Millionen Menschen besuchen pro Monat die Twitter-Plattform in Deutschland. Bild: AP

Pünktlich zum zehnten Geburtstag werden erste Zahlen zur Nutzung des Kurznachrichtendienstes in Deutschland genannt. Woraus sich diese hohe Zahl zusammensetzt, lässt Twitter jedoch offen.

          1 Min.

          Twitter hat zu seinem zehnten Geburtstag erste Zahlen zur Nutzung des Kurznachrichtendienstes in Deutschland genannt. Demnach kommen pro Monat rund zwölf Millionen Menschen auf die Twitter-Plattform. Diese Zahl setzt sich zusammen aus den angemeldeten Twitter-Mitgliedern und Nutzern, die sich Tweets ansehen, ohne eingeloggt zu sein. Twitter machte am Sonntag keine Angaben dazu, wie sich die zwölf Millionen zusammensetzen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Weltweit wird Twitter meist an der Zahl der aktiven Mitglieder gemessen, die den Dienst mit Anmeldung nutzen. Sie lag zuletzt bei 320 Millionen – beziehungsweise bei 305 Millionen, wenn man Nutzer eines SMS-Dienstes abzieht. Zusätzlich gibt es laut Twitter noch 500 Millionen Leute, die Tweets sehen, ohne angemeldet zu seien. Die deutsche Zahl von zwölf Millionen ist also international vergleichbar mit dem addierten Wert von gut 800 Millionen Nutzern.

          Twitter nennt auch keine Vergleichszahlen für Deutschland zu vergangenen Jahren. Es gebe aber ein positive Entwicklung, betonte Deutschlandchef Thomas de Buhr. „Während der gesamten Fußball-WM 2014 gab es etwa 3,3 Millionen Tweets dazu in Deutschland“, sagte er. Jetzt seien im Februar dieses Jahres in der einwöchigen Aktion „#Twitterstar“ zur Wahl des beliebtesten Web-Video-Stars fünf Millionen Tweets abgegeben worden.

          Twitter feiert am Montag seinen zehnten Geburtstag: Am 21. März 2006 verschickte der Mitgründer und heutige Chef Jack Dorsey die erste Nachricht.

          Weitere Themen

          Kröten schlucken für die Ampel

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.