https://www.faz.net/-gqe-15924

Twitter-Chef Evan Williams : Der Zwitscherer ohne Geschäftsmodell

„Ein Bauernjunge aus Nebraska”: Twitter-Chef Evan Williams Bild: AP

Twitter ist der neue Liebling der Internetbranche. Das Unternehmen beschäftigt zwar nur 29 Angestellte und verdient kein Geld. Dennoch ist die Firma ein Hit. Und Gründer Evan Williams ein Star der Internetszene.

          Evan Williams sieht sich gerne als eine Art Robinson Crusoe: "Ein Unternehmen zu gründen ist, wie auf einer einsamen Insel zu stranden", schreibt er auf seiner persönlichen Internetseite. Williams zählt in diesem "Blog" Parallelen auf: Man hat erst einmal keine Ahnung, wie groß die Insel ist oder welche Raubtiere es geben könnte. Man hat nur eine bestimmte Menge an Proviant mit sich, die reichen muss, bis man sich selbst versorgen kann. Jemand kann kommen, um die Insel zu erobern. Aber wenn man denn irgendwann erfolgreich ist, dann ist man der König in seiner eigenen gedeihenden Welt. Und wenn nicht, dann stirbt man eben - oder muss nach Hause gehen. "Wie dem auch sei, es ist ein Abenteuer, das Spaß macht", resümiert Williams.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Tatsächlich befindet sich Williams mit seinem Unternehmen in einer Phase, in der vieles noch unerforscht oder fremd ist. Aber er kann schon einmal für sich verbuchen, eines der größten Internetphänomene seit dem Erfolg der Online-Gemeinden Facebook und Myspace geschaffen zu haben. Williams ist Mitgründer und Vorstandsvorsitzender von Twitter, einer Online-Plattform, deren Nutzer über Kurznachrichten miteinander kommunizieren.

          Unternehmen ohne Geschäftsmodell

          Das Unternehmen aus San Francisco ist der neue Liebling der Internetbranche und zählt Britney Spears ebenso wie Barack Obama zu seinen begeisterten Nutzern. Bei allem Rummel gibt es aber auch eine gehörige Portion Skepsis: Vielen Menschen erschließt sich bis heute nicht, was das Besondere an Twitter ist, wo es doch von E-Mails über Blogs bis zu Seiten wie Facebook schon massenweise Möglichkeiten zur schnellen elektronischen Kommunikation gibt.

          Und dann stellt sich die Frage nach dem Geschäftsmodell. Es gibt nämlich keines, Twitter nimmt mit seinem Angebot bisher keinen müden Dollar ein. Trotzdem hat eine Gruppe von Investoren vor wenigen Tagen einen weiteren zweistelligen Millionenbetrag in Twitter gesteckt. Das ist umso bemerkenswerter, als Wagniskapitalgeber mit Finanzspritzen für junge Technologieunternehmen wegen der Wirtschaftskrise immer vorsichtiger werden.

          Twitter (englisch für "zwitschern" oder "schnattern") ist ein Forum für Mini-Botschaften. Im Prinzip geht es wie in Online-Gemeinden wie Facebook oder Myspace um den Austausch zwischen Nutzern, nur ist die Kommunikation viel knapper und prägnanter. Twitter sieht sich als Plattform für schnelle Momentaufnahmen aus dem Leben seiner Nutzer, eine fortdauernde Antwort auf die Frage "Was machst du gerade?".

          So eine Art Status-Update gibt es auch als Element bei Facebook. Bei Twitter dreht sich das ganze Konzept darum. Entscheidend ist die Kürze: Die Nachrichten auf Twitter ("Tweets") dürfen nicht mehr als 140 Zeichen haben, ähnlich wie eine SMS auf dem Handy. Anders als eine SMS richten sich Tweets aber in der Regel nicht an einen einzelnen Gegenpart, sondern an alle "Twitterer". Jeder Nutzer kann selbst bestimmen, wessen Einträge er automatisch auf der Seite bekommen will oder - in Twitter-Sprache - zu wessen "Follower" er werden will. Genauso kann jeder Nutzer auch selbst entscheiden, an wen er seine Tweets sendet, und unerwünschte "Follower" blockieren. Die Nachrichten können vom Handy oder vom Computer aus geschickt werden.

          Viele Nutzer sind schlagartig begeistert

          Weitere Themen

          Hilflose CDU

          Reaktion auf Rezo : Hilflose CDU

          Angesichts der millionenfachen Wucht, die das Rezo-Video schnell erreicht hat, wirkt die Reaktion der CDU wie ein ins Netz gestelltes Ölgemälde. Nicht nur sie ist überfordert, wenn Akteure aus der neuen Welt in die Nähe der Politik geraten.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.