https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/tuerkei-sperrt-twitter-und-youtube-wegen-fotos-von-geiselnahme-13524032.html

Soziale Netze : Türkei sperrt Twitter und Youtube

  • Aktualisiert am

Bei der letzten Sperrung von Social Networks im vergangenen Jahr ging es um Proteste, die über das Internet angeheizt wurden. Bild: AFP

Zum zweiten Mal sperren türkische Behörden den Zugang zu Twitter und Youtube. Es geht um ein Foto, das die Behörden nicht im Netz sehen wollen. Nur Facebook entgeht der Sperre schnell.

          1 Min.

          In der Türkei ist am Montag landesweit abermals der Zugang zu Twitter und YouTube gesperrt worden. Wie die Online-Ausgabe der Zeitung „Hürriyet“ unter Berufung auf einen Sprecher des Verbandes der türkischen Internet-Provider meldete, wurde die Sperre von der Staatsanwaltschaft angeordnet. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Behörden zeitweise den Zugang zu YouTube und Twitter blockiert. Das Verfassungsgericht hatte dies als Verletzung der Grundrechte gewertet.

          Als Grund für die neuen landesweiten Sperren wurde die Verbreitung eines Fotos aus der vergangenen Woche genannt, auf dem der von Linksextremisten in einem Gerichtsgebäude als Geisel genommene Istanbuler Staatsanwalt Mehmet Selim Kiraz zu sehen war.

          Kiraz sowie die beiden Geiselnehmer starben, als die Polizei versuchte, ihn aus der Gewalt der Gewalttäter zu befreien. Der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, erklärte, wenn die Medien nach der Geiselnahme ihrer Verantwortung gerecht geworden wären und das Foto nicht verbreitet hätten, „wäre das Thema jetzt nicht auf der Tagesordnung“.

          Zunächst war auch der Zugang zu Facebook blockiert worden, doch wurde die Sperre nach kurzer Zeit wieder aufgehoben. Laut „Hürriyet“ begründete die türkische Internetbehörde BTK dies damit, dass die beanstandeten Fotos von Facebook gelöscht worden seien.

          Weitere Themen

          Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Indiana : Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Die Verschärfung von Abtreibungsregeln in den USA sorgt für zunehmende Kritik aus der Wirtschaft. Indiana hat als einer der ersten Staaten ein neues Gesetz auf den Weg gebracht. Jetzt spricht der Pharmakonzern Eli Lilly eine Drohung aus.

          Topmeldungen

          Aktivistinnen und Aktivisten bauen ein Protestcamp verschiedener Umweltgruppen am Altonaer Volkspark auf. 10:08

          F.A.Z.-Frühdenker : Bleibt alles friedlich beim Klimaprotest in Hamburg?

          Bis zu 6000 Aktivisten schlagen ihre Zelte im Altonaer Volkspark auf, die Gesundheitsminister beraten über das Infektionsschutzgesetz – und der Georg-Büchner-Preis sucht einen neuen Preisträger. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Gigantisches Bildrauschen: Am Riad Boulevard, einer in Neonlicht getauchten Amüsiermeile, genießen die Passanten die Verheißungen des Konsums.

          Saudi-Arabien : Zwischen Hightech und heiligen Stätten

          In Saudi-Arabien ist der gesellschaftliche Wandel so rasant wie der moderne Hochgeschwindigkeitszug „Haramain-Express“. Viele erkennen ihr Land nicht wieder. Doch die Freiheit hat Grenzen, denen sich kaum jemand zu nähern wagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.