https://www.faz.net/-gqe-utaz

Streik bei der Telekom fortgesetzt : Obermann droht mit Verkauf

  • Aktualisiert am

Telekombeschäftigte demonstrieren auch in München Bild: dpa

An diesem Wochenende wird der Streik der Telekom-Mitarbeiter weiter ausgedehnt. Konzern-Chef Obermann forderte die Gewerkschaft auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Gegenüber einer Zeitung sagte er, dass die Telekom ansonsten zu Verkäufen von Service-Sparten gezwungen sei.

          Verdi hat ihren Streik bei der Telekom aus Protest gegen den massiven Stellenumbau an diesem Wochenende fortgesetzt. Unterdessen hat Telekom-Chef René Obermann mit Verkäufen von Service-Sparten gedroht, sollte es zu keiner Einigung kommen. Obermann sagte der „Bild am Sonntag“: „Die Tür für Gespräche bleibt offen. Wir wollen eine gemeinsame Lösung mit Verdi. Aber: Wenn es zu keiner Lösung kommt, könnten wir zu Verkäufen von Service-Sparten gezwungen sein, um die Kosten in den Griff zu kriegen. Für die Mitarbeiter wäre das sicher die schlechtere Lösung.“ Er forderte die Gewerkschaft auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

          Zunächst wurden Arbeitsniederlegungen in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bekannt. Rund 70 Beschäftigte in Berlin und Brandenburg waren aufgerufen, ihre Arbeit ruhen zu lassen, teilte Verdi mit. Bei den Störungsannahmen in Frankfurt (Oder) und Berlin sollten den ganzen Tag über keine Störungsmeldungen angenommen werden. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hatten etwa 130 Mitarbeiter ihren Streik fortgesetzt. Davon betroffen waren die Call-Center in Halle, Dresden, Chemnitz und Gera sowie der Servicebereich in Suhl.

          Streiks in Rheinland-Pfalz

          In Rheinland-Pfalz legten rund 100 Mitarbeiter der Standorte Trier, Koblenz, Bad Kreuznach und Mainz die Arbeit nieder, wie ein Verdi-Sprecher mitteilte. Dabei handelte es sich um Servicetechniker, die normalerweise am Wochenende im Außendienst Störungen beheben, sowie um Call-Center-Mitarbeiter. Der Streik sollte auch am Sonntag fortgesetzt werden. Am diesem Montag werden nach Angaben der Gewerkschaft rund 700 Telekom-Mitarbeiter in Saarbrücken, Kaiserslautern, Neustadt und Ludwigshafen streiken.

          In Hessen ließen am Samstag an allen Standorten außer Eschborn etwa 170 Mitarbeiter im Entstördienst, der Montage und bei Call-Centern die Arbeit ruhen, sagte Verdi-Fachbereichsleiterin Brigitte Reinelt. Für Sonntag rechnete Verdi in Hessen mit etwa 40 Streikenden. „Die Kollegen sind zu einer langen Auseinandersetzung bereit“, sagte Reinelt. In Nordrhein-Westfalen traten nach Angaben von Verdi 150 Service-Techniker und 50 Call-Center-Mitarbeiter in den Ausstand.

          Mehr als 11.000 Streikende

          In Baden-Württemberg soll der Streik am Montag beginnen. Wie ein Verdi-Sprecher am Freitag in Stuttgart mitteilte, wird vor allem der Service betroffen sein.

          Am ersten bundesweiten Streiktag waren am Freitag mehr als 11.000 Mitarbeiter der Deutschen Telekom in den Ausstand getreten. Mit den Arbeitsniederlegungen protestierten sie gegen die geplante Auslagerung von 50.000 Arbeitsplätzen in Service-Gesellschaften. Dort sollen die betroffenen Beschäftigten für weniger Geld länger arbeiten. Die Gewerkschaft hat sich auf einen längeren Streik eingestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Klare Ansage : Kovac will Real-Star nicht beim FC Bayern

          Den Spekulationen um einen möglichen prominenten Neuzugang erteilt Bayern-Trainer eine vehemente Absage. Die Zukunft von Renato Sanches bei Bayern München scheint jedoch geklärt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.