https://www.faz.net/-gqe-8k20w

Soziales Netzwerk : Facebook geht gegen „Clickbaiting“ vor

  • Aktualisiert am

Schaltet die Köder langsam ab: das soziale Netzwerk Facebook Bild: dpa

Facebook will gegen reißerische Überschriften vorgehen, die Nutzer in die Irre führen. Entsprechende Beiträge sollen in dem sozialen Netzwerk künftig weniger Verbreitung finden.

          Das amerikanische Unternehmen Facebook hat am Donnerstag angekündigt, dass es die Regeln für seinen „News Feed“ ändern will. Dem Nachrichtenportal „Poynter“ zufolge soll damit zukünftig das sogenannte „Clickbaiting“ vermindert werden. Über „Clickbaiting“ – ein englisches Kofferwort aus „Klicken“ und „Köder“ (bait) – hätte es in der Vergangenheit viel „Frustration“ seitens der Nutzer gegeben, teilte Facebook demnach mit.

          So gebe es beispielsweise Überschriften, die irreführend seien und nur das Ziel verfolgten, angeklickt zu werden: „Als sie unter das Sofa schaute, sah sie das...Ich war schockiert“. Hinter solch reißerischen Überschriften verbergen sich oftmals wesentlich unspektakulärere Meldungen.

          Die Änderung soll laut Facebook schon in der kommenden Woche umgesetzt werden. Beiträge bei Facebook, die auf das „Clickbaiting“ setzen, sollen dann vermindert in den Nachrichtenverläufen der Nutzer erscheinen.

          Facebook gibt immer wieder Änderungen seiner Nachrichtenverläufe bekannt – auch wenn es nicht den entsprechenden Algorithmus preisgibt. Ende Juni hatte das Unternehmen zuletzt eine Änderung des „News Feeds“ vorgenommen. Nachrichten von Freunden und Familienmitgliedern sollten demnach gegenüber Meldungen von Nachrichtenseiten bevorzugt werden. In einer Erklärung damals hieß es: „Insgesamt erwarten wir, dass dieses Update die Reichweite und den Verkehr für einige Seiten verringern könnte“.

          Weitere Themen

          SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Handelsstreit : SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Der Bundeswirtschaftsminister bietet den Amerikanern eine Abschaffung der EU-Industriezölle an. Die SPD sieht darin ein Zeichen der Schwäche: „Trump versteht nur eine harte Sprache der EU.“

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Kommen wirklich die Richtigen?

          Hanks Welt : Kommen wirklich die Richtigen?

          Wie kann das Dilemma von offenen Grenzen im üppigen Sozialstaat gelöst werden? Der Markt bietet das gerechtere und humanere Arrangement als Bürokraten oder korrupte Schlepperbanden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.