https://www.faz.net/-gqe-8k20w

Soziales Netzwerk : Facebook geht gegen „Clickbaiting“ vor

  • Aktualisiert am

Schaltet die Köder langsam ab: das soziale Netzwerk Facebook Bild: dpa

Facebook will gegen reißerische Überschriften vorgehen, die Nutzer in die Irre führen. Entsprechende Beiträge sollen in dem sozialen Netzwerk künftig weniger Verbreitung finden.

          1 Min.

          Das amerikanische Unternehmen Facebook hat am Donnerstag angekündigt, dass es die Regeln für seinen „News Feed“ ändern will. Dem Nachrichtenportal „Poynter“ zufolge soll damit zukünftig das sogenannte „Clickbaiting“ vermindert werden. Über „Clickbaiting“ – ein englisches Kofferwort aus „Klicken“ und „Köder“ (bait) – hätte es in der Vergangenheit viel „Frustration“ seitens der Nutzer gegeben, teilte Facebook demnach mit.

          So gebe es beispielsweise Überschriften, die irreführend seien und nur das Ziel verfolgten, angeklickt zu werden: „Als sie unter das Sofa schaute, sah sie das...Ich war schockiert“. Hinter solch reißerischen Überschriften verbergen sich oftmals wesentlich unspektakulärere Meldungen.

          Die Änderung soll laut Facebook schon in der kommenden Woche umgesetzt werden. Beiträge bei Facebook, die auf das „Clickbaiting“ setzen, sollen dann vermindert in den Nachrichtenverläufen der Nutzer erscheinen.

          Facebook gibt immer wieder Änderungen seiner Nachrichtenverläufe bekannt – auch wenn es nicht den entsprechenden Algorithmus preisgibt. Ende Juni hatte das Unternehmen zuletzt eine Änderung des „News Feeds“ vorgenommen. Nachrichten von Freunden und Familienmitgliedern sollten demnach gegenüber Meldungen von Nachrichtenseiten bevorzugt werden. In einer Erklärung damals hieß es: „Insgesamt erwarten wir, dass dieses Update die Reichweite und den Verkehr für einige Seiten verringern könnte“.

          Weitere Themen

          Wie man sich gegen Digital-Giganten wehrt

          Widerstand gegen Gafa : Wie man sich gegen Digital-Giganten wehrt

          Die neue „europäische Plattform-Verordnung“ soll die Macht der Datenkonzerne einhegen, doch dafür ist sie zu schwach angelegt. An einer Stelle jedoch könnte man die Online-Herrscher treffen. Ein Gastbeitrag.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Die große Armut kehrt zurück

          Folgen der Corona-Krise : Die große Armut kehrt zurück

          Die Vereinten Nationen und die Entwicklungsbanken schlagen Alarm. Die Corona-Krise trifft Millionen bitterarme Menschen. Die Arbeitslosigkeit steigt und die humanitäre Hilfe steht vor Engpässen.

          Topmeldungen

          Frankreichs Premierminister Jean Castex in Paris

          Corona-Pandemie : So sieht Frankreichs Impfstrategie aus

          Frankreich hat sich nach eigenen Angaben mehr Impfdosen gesichert, als es Einwohner hat. Schon bald soll eine große Impfkampagne starten. Bloß: 59 Prozent der Franzosen wollen sich gar nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Oslo.
          In gefährlicher Mission: Ein Fahrzeug der OSZE-Beobachter 2016 an einem Kontrollpunkt an der Frontlinie in der Ost-Ukraine

          OSZE mit neuer Spitze : Ende des Führungsvakuums

          Die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt hat nach Monaten der Blockade ihr Spitzenpersonal gefunden. Generalsekretärin der OSZE wird eine Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.