https://www.faz.net/-gqe-yuau

Sony : Der große Datenklau

Bild: reuters

Der größte Datenklau der Geschichte ist noch umfangreicher als gedacht: Aus den Netzwerken von Sony haben Hacker weit mehr Daten gestohlen haben als bislang bekannt. Über 100 Millionen Kunden sind betroffen. Nun ermittelt auch das FBI.

          2 Min.

          Eine Woche nach dem riesigen Datendiebstahl bei Sony muss der japanische Konzern für Unterhaltungselektronik eine weitere schwere Panne einräumen: War Sony bisher von 77 Millionen Datensätzen ausgegangen, die Mitte April aus seinem Rechenzentrum im kalifornischen San Diego gestohlen worden waren, so musste der japanische Konzern in der Nacht zum Dienstag den Verlust von weiteren 24,6 Millionen aus einem seiner Online-Dienste eingestehen.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Damit beläuft sich die Zahl der von kriminellen Computerhackern entwendeten Kundendaten auf insgesamt mehr als 100 Millionen. Offenbar sind auch zahlreiche Kunden aus Deutschland betroffen. In die wahrscheinlich mit veralteter Internettechnik betriebenen Netzwerke waren zwischen dem 17. und dem 19. April Hacker eingedrungen und hatten massenhaft Daten entwendet.

          Am 20. April hatte Sony die Zugänge zu den Netzwerken der Spielkonsole Playstation und des Musik- und VideodienstesQriocity aus Sicherheitsgründen geschlossen. Eine Woche später machte Sony den Angriff gegenüber der Öffentlichkeit bekannt.

          Kazuo Hirai, die Nummer zwei im Konzern, 
hat sich am Sonntag für die erste Panne entschuldigt
          Kazuo Hirai, die Nummer zwei im Konzern, hat sich am Sonntag für die erste Panne entschuldigt : Bild: dapd

          Nun folgte die Datenlücke bei der Tochtergesellschaft Sony Online Entertainment (SOE), einem Dienst für Online-Spiele am PC. Hier können Spieler gegeneinander im Netz antreten, etwa in einem Rollenspiel wie „EverQuest“.

          Das stürzt das Unternehmen tiefer in die Krise. Denn der Datendiebstahl ist der bislang größte in der Computergeschichte. Der für die Elektronik- und Videospielsparte zuständige Vorstand, Kazuo Hirai hatte sich am Sonntag für die Sicherheitslücke mit einer tiefen Verbeugung öffentlich entschuldigt und Kompensationen für geschädigte Kunden angekündigt (siehe: Datendiebstahl: Sony bietet Entschädigung an ). Dazu nannte Sony noch keine Details. Zur Aufklärung des Datendiebstahls sind in mehreren Ländern mittlerweile die Sicherheitsbehörden eingeschaltet, darunter auch die der amerikanischen Bundespolizei FBI.

          Sony: Nutzer sollen ihre Passwörter ändern

          Der materielle Schaden für das Unternehmen kann noch nicht beziffert werden. Zehntausende Nutzer könnten sich von Sony abwenden und zur Konkurrenz von Microsoft und Nintendo gehen. Zehntausende Nutzer könnten sich nun von Sony abwenden und zur Konkurrenz von Microsoft und Nintendo wechseln. Das würde Sony schwer treffen. In den zurückliegenden zwei Jahren arbeitete Sony konzernweit mit Verlust. Das Unternehmen verkauft in jedem Jahr mehr als 30 Millionen Videospielkonsolen der Marke Playstation und setzt rund 200 Millionen Softwarepakete mit Videospielen ab. Darüber hinaus sind in den vergangenen zwölf Monaten von den Internet-Seiten von Sony mehr als eine Milliarde Mal Spiele heruntergeladen worden.

          Welche Daten gestohlen wurden, ist noch nicht vollständig geklärt. Der Konzern warnt aber: Die Nutzer aller drei betroffenen Sony-Dienste sollen ihre Passwörter ändern und die Abrechnungen ihrer Kreditkarten genau kontrollieren. Denn unter den gestohlenen Daten befinden sich neben Namen, Anschriften und E-mail-Adressen auch Bankverbindungen und Überweisungsbelege. Mehr als 10.000 Zahlungsprotokolle stammten von Kunden aus Österreich, Deutschland, den Niederlanden und Spanien. Auch sollen mehr als 12.000 Kreditnummern von Kunden außerhalb der Vereinigten Staaten gestohlen worden sein. Diese Daten stammen laut Sony aus dem Jahr 2007.

          Eine Sprecherin des Unternehmens sagte Anfang dieser Woche: „Es gab keinen zweiten Angriff auf unsere Netze.“ Der Datendiebstahl sei am Montag im Zusammenhang mit der Aufklärung der Hacker-Attacke Mitte April auf die Netzwerke von Playstation und Qriocity entdeckt worden. Die von Sony für sein Netzwerk verwendeten Grundlagenprogramme sollen nach Einschätzung von Softwarespezialisten nicht auf dem neuesten Stand der Technik gewesen sein. So war es Hackern gelungen, diese auch Apache-Webserver genannten Programme zu manipulieren und jene Daten abzugreifen, die eigentlich sicher gespeichert sein sollten.

          Offenbar hatte Sony viele persönliche Daten seiner Kunden unverschlüsselt gespeichert. Die Datenbank mit den Nummern der Kreditkarten soll nach Angaben eines Unternehmenssprechers allerdings verschlüsselt gewesen sein. Gleiches könnte auf die Datenbank von SOE zutreffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.
          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?
          Der damalige Justizminister Clemente Mastella (rechts) mit Ministerpräsident Romano Prodi 2006 im Parlament in Rom

          Regierungskrise in Italien : Der Mann, der Conte retten will

          Clemente Mastella hat Ministerpräsident Conte ein Angebot gemacht: Er will ihm für die Vertrauensabstimmung eine Mehrheit im Parlament organisieren. Mastella ist Bürgermeister der Kleinstadt Benevento, aber er hat beste Kontakte nach Rom.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.