https://www.faz.net/-gqe-t2nf

Software : Auch Microsoft will einen iPod haben

  • Aktualisiert am

Steve Jobs unsicher? Noch von Apple oder schon von Microsoft Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Microsoft will mit einem eigenen digitalen Musikspieler den iPod von Marktführer Apple angreifen. Das Gerät und die dazugehörige Software sollten noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

          Microsoft will mit einem eigenen digitalen Musikspieler den iPod von Marktführer Apple angreifen. Das Gerät und die dazugehörige Software sollten noch in diesem Jahr auf den Markt kommen, teilte der weltgrößte Softwarekonzern mit. Die Produktfamilie solle „Zune“ heißen. Damit bestätigte Microsoft seit Wochen kursierende Gerüchte und Spekulationen über ein solches Projekt. Analysten zeigten sich allerdings skeptisch, ob Microsoft Apples iPod-Erfolg einfach kopieren könne.

          „Wir sehen eine große Chance, Technik und Gemeinschaft zusammenzubringen, um es den Kunden zu ermöglichen, zusammen Musik zu finden und zu entdecken“, teilte der Geschäftsführer der Microsoft-Sparte Unterhaltung und Dienste, Chris Stephenson, mit. Eingeweihte Personen hatten Anfang des Monats erklärt, das Microsoft-Modell sei dem iPod etwas überlegen: Nutzer könnten mit dem Gerät ihre gewünschten Lieder und Filme schnurlos via Funk herunterladen. Zudem plane Microsoft eine neue Medien-Software, die dem iTunes-Programm des Rivalen gleiche.

          Microsoft muß sich auf eine Schlacht gefaßt machen

          Der iPod ist als digitales, tragbares Abspielgerät bei Millionen Menschen weltweit beliebt und treibt seit längerem den Gewinn von Apple in die Höhe. Auf der Internetplattform iTunes laden sich zudem täglich tausende Nutzer Musikstücke herunter. Nach Angaben der Marktforschungsfirma NPD hält Apple mit dem iPod mehr als die Hälfte des Marktanteils digitaler Abspielgeräte. Mit iTunes kommt Apple sogar für über 70 Prozent des Geschäfts in den Vereinigten Staaten mit digital vertriebener Musik auf. Viele Konkurrenzgeräte benutzen das Musikdateiformat MP3.

          Nach Einschätzung von Analysten dürfte das Microsoft-Projekt angesichts des großen Markterfolges von iPod und iTunes nicht ohne Risiko sein. „Microsoft muß sich hier ganz klar auf eine Schlacht gefaßt machen, wenn es ein Lifestyle-Gerät schaffen will“, sagte Marktforscher Michael Gartenberg von Jupiterresearch. „Es wird für den Konzern ein hartes Stück Arbeit, um ein ähnliches Prestige zu erreichen, wie es Apple mit seinem iPod gelungen ist.“ Ein anderer Analyst verwies zudem auf das bislang eher erfolglose iPod-Konkurrenzangebot des Konzerns Sony, das bei weitem nicht an die Verkaufszahlen von Apple herankommt.

          In seiner Mitteilung machte Microsoft keine Angaben über den Preis für sein „Zune“-Abspielgerät. Analysten schließen nicht aus, daß Microsoft den Preis bewußt niedrig ansetzen und dabei auch Verluste beim Hardware-Geschäft in Kauf nehmen könnte, um später dann um so mehr an dem Geschäft mit Musik, Filmen und Spielen für den „Zune“ verdienen zu können. Diese Strategie hatte Microsoft bereits für seine Spielkonsole Xbox angewandt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.