https://www.faz.net/-gqe-7mm7h

Snapchat, Threema & Co. : Die Alternativen zu Whatsapp

Threema ist eine Alternative zu WhatsApp. Bild: dpa

Facebook will WhatsApp kaufen. Wer künftig nicht im Dunstkreis des größten sozialen Netzwerks der Welt tratschen will, hat dennoch Alternativen. Wir stellen sie vor.

          2 Min.

          Als der Whatsapp-Gründer Jan Koum vor rund fünf Jahren zum ersten Mal ein iPhone in die Hände nahm, sah er eine „schöne neue Welt“ aufziehen. Mit diesen Worten umschrieb Koum in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung noch im Januar das Gefühl, mit dem er und sein Mitgründer Brian Acton sich an die Arbeit an der Smartphone-Anwendung machten. Der Grund für Koums Optimismus: Er hatte erkannt, dass Potential darin steckt, für internetfähige Mobiltelefone wie das iPhone Kommunikationsanwendungen wie WhatsApp zu entwickeln.

          Der Erfolg gibt Koum Recht: Whatsapp hat inzwischen 450 Millionen aktive Nutzer rund um die Welt, es kommen derzeit auch täglich ungefähr eine Million neue Anwender hinzu. Und dann bietet ihm Facebook nun umgerechnet rund 14 Milliarden Euro, um die Anwendung zu übernehmen.

          WhatsApp steht dabei aber nur exemplarisch für einen Aufschwung der Plapperprogramme. Der Markt für diese Anwendungen ist sehr groß, weil internetfähige Mobiltelefone immer noch die Verkaufsschlager der Technikbranche sind. Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des Analysehauses Gartner erstmals rund eine Milliarde Smartphones verkauft worden. Und gerade in Schwellen- oder Entwicklungsländern besteht Nachholbedarf.

          Asiatische Spielanbieter streiten mit

          Dementsprechend viele Kommunikationsanbieter tummeln sich derzeit auf dem Markt. Eine Phalanx bilden dabei Dienste aus Asien. Aus Japan stammt die Anwendung Line, die es inzwischen in zwölf Sprachen gibt und seit Oktober des vergangenen Jahres auch auf Deutsch. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen inzwischen mehr als 300 Millionen Nutzer. Vor allem in Korea beliebt ist dagegen die Anwendung Kakao Talk, mit der nach Angaben des Statistikportals Statista inzwischen 130 Millionen Menschen kommunizieren.

          Während die Nutzung von WhatsApp zumindest nach einer Probezeit kostenpflichtig wird, bauen die beiden asiatischen Anwendungen auf andere Einkommensquellen. Sie verkaufen virtuelle Sticker, die sich Nutzer gegenseitig zuschicken können. Außerdem gehen sie Partnerschaften mit Spieleherstellern ein. Das Kalkül: Spielen Menschen über die Kommunikations-Anwendungen und kaufen dabei digitale Güter, um in den Spielen weiterzukommen, verdienen sowohl die Anwendung als auch der Spielehersteller. Unter anderem ist auch die Berliner Spieleschmiede Wooga inzwischen in Korea mit einem Spiel auf Kakao Talk vertreten.

          Wo Line und Kakao Talk die Nutzer möglichst lange in ihren Programmen halten wollen, setzt der amerikanische Kommunikationsdienst Snapchat auf Vergänglichkeit. Snapchat-Nutzer können sich einander Bilder zusenden, die sich nach wenigen Augenblicken auflösen. Der Dienst ist vor allem unter amerikanischen Jugendlichen beliebt. Ein Grund dafür ist, dass die Mitglieder in Netzwerken wie Facebook im Schnitt zunehmend älter werden und Teenager mitunter dort ihren Eltern begegnen.

          Viele amerikanische Teenager beklagen aber auch den sozialen Druck, in den Netzwerken vieles von sich preisgeben zu müssen, wie im vergangenen Jahr eine Studie des Washingtoner Meinungsforschungsinstituts Pew herausfand. Diese Tatsache weckte indes Begehrlichkeiten von Facebook selbst: Im vergangenen November lehnte Snapchat-Gründer Evan Spiegel es ab, sich für 3 Milliarden Dollar übernehmen zu lassen.

          Gegen Datenschutzbedenken

          Ganz andere Beweggründe treibt derzeit dagegen Nutzer der Schweizer Anwendung Threema zu: die Folgen der Enthüllungen des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden und Datenschutzbedenken gegen andere Dienste. Threema bietet dagegen nach eigenen Angaben verschlüsselte Kommunikation und lässt sich das auch bezahlen - ist aber auch nicht über jeden Zweifel erhaben. Beim Download kostet die App in Deutschland 1,60 Euro. Laut dem Elektronikkonzern Apple war Threema am Donnerstag sowohl in Österreich wie auch in Luxemburg die meistverkaufte kostenpflichtige Anwendung im App-Store. Aktuelle Zahlen für Deutschland lagen nicht vor.

          Bisherige Whatsapp-Nutzer, die ihre Kommunikation aus dem Einflussbereich von Facebook verlagern wollen, haben also viele Möglichkeiten dazu. Doch egal für welche sie sich am Ende auch entscheiden sollten, wird es wohl am Anfang in den Kommunikationsdiensten eher einsam werden. Mit 30 Millionen Nutzern hierzulande ist Whatsapp in Deutschland so beliebt, wie bisher keine der anderen Anwendungen.

          Weitere Themen

          Prinz Charles trifft Greta Thunberg Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Prinz Charles trifft Greta Thunberg

          In Sachen Klimaschutz ziehen sie am gleichen Strang. Der britische Thronfolger, der das Treffen in Davos zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder besuchte, schlug eine Initiative für Nachhaltigkeit vor.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.