https://www.faz.net/-gqe-6zd6y

Smartphones : Die größte Gefahr ist der Nutzer selbst

Die Telekom nutzt die Software „Lookout“ für zusätzliche Sicherheit auf Smartphones. Bild: dpa

Viele Menschen arbeiten weniger mit Computern, dafür mehr mit Tablets oder Smartphones. Doch die sind nicht immer sicher. Der Besitzer selbst kann allerdings auch einiges für die Sicherheit tun.

          4 Min.

          Wer auf lauernde Gefahren aufmerksam machen will, muss mitunter zu drastischen Bildern greifen. John Hering wählte als Metapher ein Gewehr und als Bühne die Verleihung der Oscars, um Wirkung für sein Anliegen zu erzielen: Handys sicherer zu machen. Bewaffnet mit einem Laptop und dem „Bluesniper“, einer selbst entwickelten Antenne in MG-Form zum Ausspähen von Bluetooth-Netzen, begab sich Hering 2005 zur Filmpreis-Gala in Los Angeles.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Absolvent der Universität von Südkalifornien wollte beweisen, dass die Mobiltelefone der Prominenten ganz leicht zu hacken sind. Tatsächlich schaffte es Hering nicht nur, auf dem roten Teppich nach eigenen Angaben 100 Promi-Handys auszuspähen, sondern auch in die „New York Times“ und das „National Public Radio“, so etwas wie der „Deutschlandfunk“ der Vereinigten Staaten.

          Angreifer versuchen, Daten von Smartphones zu stehlen

          Sieben Jahre danach ist aus dem jungen Mann mit dem Händchen zur Selbstinszenierung ein Unternehmer geworden, dessen Produkte auf der ganzen Welt heruntergeladen werden. Der 28 Jahre alte Hering ist Gründer und Vorstand von Lookout Inc., dessen Smartphone-Sicherheitsanwendungen Lookout Mobile Security nach Unternehmensangaben inzwischen mehr als 20 Millionen Nutzer auf ihren internetfähigen Telefonen installiert haben.

          Nun hat auch die Deutsche Telekom angekündigt, in Zukunft mit dem jungen amerikanischen Sicherheitshaus enger kooperieren zu wollen. In einer strategischen Partnerschaft wollen Lookout und Telekom gemeinsam Anwendungen entwickeln, um künftig die Sicherheit der Smartphones aller europäischen Telekom-Kunden zu erhöhen.

          Im Vergleich zu Herings Auftritt bei den Oscars haben sich die Sicherheitsanforderungen an mobile Geräte verändert. Und mit deren zunehmender Verbreitung steigen auch die möglichen Angriffspunkte. Ging es früher noch um ungeschützte Bluetooth-Schnittstellen, über die Angreifer auf private Daten zugreifen können, kommen die Attacken heute in Form von Schadsoftware und dem Abgreifen von Daten durch Eingabe, dem sogenannten Phishing. Dazu kommt: Auf den Smartphones lagern inzwischen nicht nur private Daten, sondern auch immer mehr geschäftlich genutzte Informationen.

          Die Hälfte der Nutzer speichert Passwörter im Smartphone

          Einer Umfrage des Sicherheitssoftwarehauses McAffee zufolge speichern 51 Prozent der befragten Nutzer privat oder beruflich genutzte Passwörter oder Pin-Codes auf ihren mobilen Geräten. 41 Prozent legen auch Details ihrer Kreditkarten dort ab. Eine der größten Gefahren geht der Umfrage zufolge vom Verlust der Geräte aus. Die Sicherheitsbeauftragten in den befragten Unternehmen treibt auch um, dass die Smartphones oder Tablets ihrer Mitarbeiter per Apps durch heruntergeladene sogenannte Schadsoftware infiltriert werden könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Wieder mehr USA-Flüge: Vor Corona waren sie Umsatzgarant für Lufthansa.

          Grenzöffnung ab November : Wo die Tücken auf USA-Reisen liegen

          Die Wirtschaft jubelt über die endlich angekündigte Grenzöffnung der USA. Doch für Touristen sind noch einige Fragen offen – zum Beispiel das Reisen mit Kindern. Die Probleme sind allerdings klein im Vergleich zu Reisen nach China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.