https://www.faz.net/-gqe-8m9jt

Technischer Fortschritt : KI-Fachmann: Deutsche Autos fahren in fünf Jahren selbst

  • Aktualisiert am

Wolfgang Wahlster ist einer der führenden Fachleute für Künstliche Intelligenz in Deutschland. Bild: dpa

Autos, die alleine fahren, sind längst keine Science-Fiction mehr. Ein führender Experte sagt nun voraus, dass sie in Deutschland vielleicht schon sehr bald auf der Straße fahren.

          Viele Autokonzerne arbeiten daran, auch führenden Technologie-Unternehmen wie Alphabet (Google) oder Apple: Dass Autos irgendwann einmal eigenständig fahren, nicht nur auf Autobahnen, sondern auch in der Stadt, bezweifelt kaum jemand.

          Nun sagt einer der führenden deutschen Fachleute für Künstliche Intelligenz, dass es vielleicht gar nicht mehr so lange dauert, bis es soweit ist. Spätestens in fünf Jahren werde es in Deutschland Autos geben, deren Fahrer nur noch selten selbst lenken müssen, sagt Wolfgang Wahlster voraus, der Direktor des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken.

          Er denkt dabei an Autos mit einem intelligenten Autopiloten, die aber nach wie vor in bestimmten Situationen einen Fahrer benötigen. Völlig autonom fahrende Autos, die gänzlich ohne Hilfe eines Fahrers auskommen, werden seiner Einschätzung nach ebenfalls erfunden werden - dafür brauche es aber noch etwas länger: „Das wird von der Zulassung und der Akzeptanz her mindestens noch zehn Jahre dauern.“

          Die deutsche Forschung gehört seiner Meinung nach im Bereich des autonomen Fahrens zur Weltspitze. Die deutschen Zulassungsbehörden seien aber oftmals strenger als beispielsweise die amerikanischen. Und deutsche Hersteller wollten ihr Ansehen nicht durch eine zu schnelle Vermarktung von unausgereiften Technologien gefährden.

          Das von Wahlster geführte Forschungszentrum mit knapp 500 Wissenschaftlern hat sich mit seiner intensiven Grundlagenforschung zu Komponenten des autonomen Fahrens nach eigenen Angaben auf der ganzen Welt einen Namen gemacht. „Wir sind derzeit das größte Zentrum für Künstliche Intelligenz“, so Wahlster. Das DFKI arbeitet etwa mit den beiden Herstellern Volkswagen und BMW zusammen. Es hat aber auch Google als Gesellschafter mit im Boot.

          Weitere Themen

          Der neue Häuserkampf Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Mietpreise : Der neue Häuserkampf

          Wohnen wird immer teurer. Viele treibt die Sorge um, auf dem verrückten Markt nicht mehr mithalten zu können. Jetzt wird sogar über Enteignungen diskutiert.

          Topmeldungen

          Kriegsverbrechen: Wehrmachtssoldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Karfreitag in Nordirland : Ein Tag der Trauer

          Dass es in Nordirland seit mehr als zwanzig Jahren weitgehend friedlich geblieben ist, gehört zu den großen Leistungen der Politik. Doch mit dem Mord an einer Frau in Londonderry ist die Gefahr für den Frieden wieder einmal deutlich geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.