https://www.faz.net/-gqe-8m9jt

Technischer Fortschritt : KI-Fachmann: Deutsche Autos fahren in fünf Jahren selbst

  • Aktualisiert am

Wolfgang Wahlster ist einer der führenden Fachleute für Künstliche Intelligenz in Deutschland. Bild: dpa

Autos, die alleine fahren, sind längst keine Science-Fiction mehr. Ein führender Experte sagt nun voraus, dass sie in Deutschland vielleicht schon sehr bald auf der Straße fahren.

          Viele Autokonzerne arbeiten daran, auch führenden Technologie-Unternehmen wie Alphabet (Google) oder Apple: Dass Autos irgendwann einmal eigenständig fahren, nicht nur auf Autobahnen, sondern auch in der Stadt, bezweifelt kaum jemand.

          Nun sagt einer der führenden deutschen Fachleute für Künstliche Intelligenz, dass es vielleicht gar nicht mehr so lange dauert, bis es soweit ist. Spätestens in fünf Jahren werde es in Deutschland Autos geben, deren Fahrer nur noch selten selbst lenken müssen, sagt Wolfgang Wahlster voraus, der Direktor des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken.

          Er denkt dabei an Autos mit einem intelligenten Autopiloten, die aber nach wie vor in bestimmten Situationen einen Fahrer benötigen. Völlig autonom fahrende Autos, die gänzlich ohne Hilfe eines Fahrers auskommen, werden seiner Einschätzung nach ebenfalls erfunden werden - dafür brauche es aber noch etwas länger: „Das wird von der Zulassung und der Akzeptanz her mindestens noch zehn Jahre dauern.“

          Die deutsche Forschung gehört seiner Meinung nach im Bereich des autonomen Fahrens zur Weltspitze. Die deutschen Zulassungsbehörden seien aber oftmals strenger als beispielsweise die amerikanischen. Und deutsche Hersteller wollten ihr Ansehen nicht durch eine zu schnelle Vermarktung von unausgereiften Technologien gefährden.

          Das von Wahlster geführte Forschungszentrum mit knapp 500 Wissenschaftlern hat sich mit seiner intensiven Grundlagenforschung zu Komponenten des autonomen Fahrens nach eigenen Angaben auf der ganzen Welt einen Namen gemacht. „Wir sind derzeit das größte Zentrum für Künstliche Intelligenz“, so Wahlster. Das DFKI arbeitet etwa mit den beiden Herstellern Volkswagen und BMW zusammen. Es hat aber auch Google als Gesellschafter mit im Boot.

          Weitere Themen

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.