https://www.faz.net/-gqe-6wogq

Schadprogramm im DNS : Internetpolizei ruft zur PC-Prüfung auf

Das Schadstoffprogramm kommt über das Domain Name System in den Computer Bild: dapd

Eine neue Schadstoffsoftware aus dem Internet kann weitreichende Schäden auf Computern verursachen. Von März an könnten sie wichtige Teile ihrer Funktionalität verlieren. In Deutschland infizieren sich täglich 30.000 Rechner.

          Im Internet wird eine neue Schadstoffsoftware verbreitet, die zu weitreichenden Schäden auf den Computern der Nutzer führen kann. Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Mittwoch mitteilte, habe es daher zusammen mit der Deutschen Telekom und dem Bundeskriminalamt eine Internetseite eingerichtet, über die Nutzer ihre Geräte prüfen und gegebenenfalls Fehler beheben lassen können.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Andernfalls könnte es nach Angaben der auch als Internetpolizei bezeichneten BSI bei befallenen Computern dazu kommen, dass diese von März an wichtige Teile ihrer Funktionalität verlieren. Denn das Schadstoffprogramm steckt im Domain Name System (DNS), das faktisch das Telefonbuch des Internets ist.

          Dieses DNS haben Hacker seit Jahren im Visier. So hatten Internetkriminelle im vergangenen Jahr ein schädliches Programm mit dem Namen „DNS-Changer“ auf Großrechnern installiert, über die der Datenverkehr im Internet gesteuert wird.

          Auf Personalcomputern, die mit diesen befallenen Netzwerkrechnern verbunden sind, lassen sich dann kleinere Schadprogramme installieren, mit denen Suchergebnisse der PC-Nutzer im Internet manipuliert, Datenverkehr umgeleitet und sensible Informationen wie Kunden- und Kreditkartennummern abgegriffen werden können.

          Auf der Welt sollen schon 4 Millionen Computer befallen sein. In Deutschland infizieren sich jeden Tag nach Angaben des BSI rund 30.000 Rechner. Die amerikanische Bundespolizei konnte in Zusammenarbeit mit den europäischen Behörden im November die Bande der Internetkriminellen dingfest machen.

          Daraufhin wurde ein Großteil der mit der Schadsoftware „DNS-Changer“ befallenen Rechner ausgetauscht. Allerdings kann nicht garantiert werden, dass damit alle Schadstoffe beseitigt sind.

          Weitere Themen

          Aufschub der Brexit-Abstimmung Video-Seite öffnen

          Anleger verunsichert : Aufschub der Brexit-Abstimmung

          Laut Analysten ist die Wirtschaftsdynamik nicht ausreichend, um momentane politische Irritationen zu kompensieren. Der Aufschwung zum Jahresende bleibt vorerst aus.

          Topmeldungen

          Brexit-Chaos : Was nun, Frau Premierministerin?

          Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit – und löst damit ein Chaos aus: Das Pfund stürzt ab, das Parlament rebelliert, die Bürger sind genervt. FAZ.NET stellt die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft Großbritanniens.

          Salafismus : Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Halil D. wurde verdächtigt, einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant zu haben. Nach seiner Freilassung galt er als einer der gefährlichsten Islamisten in Nordrhein-Westfalen. Nun ist er seiner Familie in die Türkei gefolgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.