https://www.faz.net/-gqe-6wogq

Schadprogramm im DNS : Internetpolizei ruft zur PC-Prüfung auf

Das Schadstoffprogramm kommt über das Domain Name System in den Computer Bild: dapd

Eine neue Schadstoffsoftware aus dem Internet kann weitreichende Schäden auf Computern verursachen. Von März an könnten sie wichtige Teile ihrer Funktionalität verlieren. In Deutschland infizieren sich täglich 30.000 Rechner.

          Im Internet wird eine neue Schadstoffsoftware verbreitet, die zu weitreichenden Schäden auf den Computern der Nutzer führen kann. Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Mittwoch mitteilte, habe es daher zusammen mit der Deutschen Telekom und dem Bundeskriminalamt eine Internetseite eingerichtet, über die Nutzer ihre Geräte prüfen und gegebenenfalls Fehler beheben lassen können.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Andernfalls könnte es nach Angaben der auch als Internetpolizei bezeichneten BSI bei befallenen Computern dazu kommen, dass diese von März an wichtige Teile ihrer Funktionalität verlieren. Denn das Schadstoffprogramm steckt im Domain Name System (DNS), das faktisch das Telefonbuch des Internets ist.

          Dieses DNS haben Hacker seit Jahren im Visier. So hatten Internetkriminelle im vergangenen Jahr ein schädliches Programm mit dem Namen „DNS-Changer“ auf Großrechnern installiert, über die der Datenverkehr im Internet gesteuert wird.

          Auf Personalcomputern, die mit diesen befallenen Netzwerkrechnern verbunden sind, lassen sich dann kleinere Schadprogramme installieren, mit denen Suchergebnisse der PC-Nutzer im Internet manipuliert, Datenverkehr umgeleitet und sensible Informationen wie Kunden- und Kreditkartennummern abgegriffen werden können.

          Auf der Welt sollen schon 4 Millionen Computer befallen sein. In Deutschland infizieren sich jeden Tag nach Angaben des BSI rund 30.000 Rechner. Die amerikanische Bundespolizei konnte in Zusammenarbeit mit den europäischen Behörden im November die Bande der Internetkriminellen dingfest machen.

          Daraufhin wurde ein Großteil der mit der Schadsoftware „DNS-Changer“ befallenen Rechner ausgetauscht. Allerdings kann nicht garantiert werden, dass damit alle Schadstoffe beseitigt sind.

          Weitere Themen

          5G-Mobilfunkfrequenzen dürfen versteigert werden

          Gericht : 5G-Mobilfunkfrequenzen dürfen versteigert werden

          Das Verwaltungsgericht Köln hat eine Klage gegen diese Form der Vergabe zurückgewiesen. Der Streit um die Versteigerung im März ist damit aber noch nicht beendet – auch die Telekom hat jetzt einen Eilantrag gestellt.

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Umstritten: der frühere Präsident des Bundesverfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Früherer Verfassungsschutzchef : Maaßen tritt der konservativen „WerteUnion“ bei

          Dem früheren Präsidenten des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen und dem sächsischen Politikwissenschaftler Werner Patzelt ist die Union nicht mehr konservativ genug: Sie sind der „WerteUnion“ beigetreten, die vor allem die Migrationspolitik der Kanzlerin entschieden kritisiert.
          Die Macht hält Erdogan allein in seinen Händen, bei Geschäftemacherei lässt er auch andere ran, wenn sie ihm nützlich sind.

          Brief aus Istanbul : Alle Geschäfte aus einer Hand

          Seit dem gegen ihn gescheiterten Putsch setzt Präsident Erdogan überall Vasallen ein – auch bei den von ihm kontrollierten Medien. Sein neuester Coup sind Fußballwetten.

          Terrorverdacht : Razzia bei mutmaßlichen Islamisten

          Am Donnerstagmorgen durchsuchen Polizisten in drei südhessischen Orten Wohnungen und stellten Unterlagen sowie Bargeld sicher. Im Zentrum der Ermittlungen steht ein Ehepaar, das zur Terrormiliz IS nach Syrien reisen wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.