https://www.faz.net/-gqe-8jyi3

Scam-Mails : Nigerianische Betrüger endlich gefasst

1000 nigerianische Naira wären momentan etwa 2,80 Euro. Bild: AP

Dubiose Mails von angeblichen nigerianischen Prinzen, die um Geld bitten, landen oft im Postfach. Jetzt hat Interpol zwei Betrüger auffliegen lassen - und zwar tatsächlich in Nigeria.

          1 Min.

          Mal eben drei Millionen Euro bekommen und dafür nur ein paar Hundert Euro im Voraus überweisen? Das klingt verlockend. Per Mail trudeln solche Angebote auch in trauter Regelmäßigkeit ein. Gerne beispielsweise von angeblichen nigerianischen Thronfolgern, die mit kreativen Geschichten um die eine lebensrettende Transaktion bitten und als Gegenleistung eine reiche Belohnung versprechen.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Diese Mails landen aus gutem Grund im Spam-Ordner. Denn wer auf die Masche reinfällt, ist schnell mal eine große Summe Geld los. Einige Betrüger gehen allerdings deutlich cleverer vor. Sie hacken Mailkonten von Vorgesetzten und überfluten Mitarbeiter mit seriös aussehenden Nachrichten - oder schicken gleich Rechnungen unter der Flagge von Kundenfirmen.

          Am Montag hat die internationale Polizeibehörde Interpol zwei Männer festgenommen, die mit genau diesem Trick rund 60 Millionen Dollar erbeutet haben sollen - und tatsächlich aus Nigeria stammen.

          Prinzen sind der 40 Jahre alte Mann und sein Komplize ganz bestimmt nicht, wohl aber Teil eines weit verflochtenen Netzwerks aus bis zu 40 Personen, das in mindestens acht Ländern ihr Unwesen trieb - darunter etwa Amerika, Südafrika und Malaysia. Ein Opfer soll die Gruppe laut Interpol sogar so weit bekommen haben, dass es am Ende 15,4 Millionen Dollar transferierte. Die beiden Festnahmen in der nigerianischen Metropole Port Harcourt seien ein wichtiger Schlag gegen die im Land weit verbreitete Betrüger-Szene, so Interpol weiter.

          Wie „Foreign Policy“ berichtet, sind die Männer vorerst allerdings auf Kaution wieder freigelassen worden. Wer also bald ein Hilfegesuch eines vorgeblichen nigerianischen Adligen im Postfach hat, der seine Verfolgung durch Interpol beklagt, sollte jetzt erst recht gewarnt sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.
          Schutzhaltung beim Schalker Spieler Amine Harit: Sich besser nicht den radikalen Fans zeigen.

          Ausnahmezustand bei Schalke 04 : Wer spielt noch mit?

          Nach der dem Abstieg folgenden Nacht der Gewalt fordert Schalke 04 Polizeischutz für die Spieler an und stellt seinen Fußballern frei, ob sie in dieser Saison noch für den Klub spielen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.