https://www.faz.net/-gqe-8my71

Chinesischer Online-Gigant : Alibaba und das fliegende Schwein

  • Aktualisiert am

Dieses Schwein in Peking hat gut lachen. Bild: dpa

Die Reise-App von Chinas Online-Gigant Alibaba heißt jetzt „Fliegendes Schwein“. Dem Vertreter einer muslimischen Minderheit passt das gar nicht. Ärger ist programmiert.

          1 Min.

          Eigentlich sollte die Reise-App des chinesischen Online-Giganten Alibaba bloß ein jüngeres Image verpasst bekommen. Ende vergangener Woche verkündete der Konzern, die App werde von nun an nicht mehr „Alitrip“ heißen, sondern „Feizhu“, was übersetzt so viel wie „fliegendes Schwein“ bedeutet. Die englische Variante nennt sich von nun an „Fliggy“. Mit sonderlich spektakulären Reaktionen rechnete bei Alibaba offenbar niemand.

          Doch am Wochenende erklärte der prominente uigurische Geschäftsmann Adil Memettur auf dem beliebten Mikro-Bloggingdienst Sina Weibo, er könne die App nicht mehr benutzen – und forderte obendrein seine muslimischen Bekannten dazu auf, es ihm gleich zu tun. Der Grund: Das Wort „Schwein“ sei ein No-Go für Muslime. „Alibaba ist ein internationales Unternehmen, könnte es bitte auch auf muslimische Tabus Rücksicht nehmen?“, so Memettur weiter.

          Dabei sei die App gerade unter Minderheiten wie etwa den Uiguren äußerst populär, da über sie auch Personen mit in China unüblichen Namen ohne Probleme buchen könnten. Mittlerweile hat Memettur den Post gelöscht und sich entschuldigt, doch die Angelegenheit ist durchaus pikant. Denn nicht nur in der heimischen Küche hat das Schwein seinen festen Platz, auch in der chinesischen Kultur wird das Tier mit allerlei Folklore gefeiert. So ist das Schwein etwa das zwölfte Tierkreiszeichen im chinesischen Horoskop. Entsprechend heftig fielen die Reaktionen auf den Post aus. Während sich manche Kommentatoren noch darüber amüsierten, dass nun in der Literatur alle Stellen mit Schweinen angepasst werden müssten, beleidigten andere schlicht Uguren oder Muslime als solche.

          Insgesamt gibt es in China nur rund 20 Millionen Muslime. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von gerade einmal rund 1,6 Prozent. Die meisten von ihnen leben im Westen des Landes, wo es in der Provinz Xinjiang auch immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt. Der Staat macht hierfür uigurische Extremisten verantwortlich.

          Bei Alibaba distanziert man sich derweil von dem Trubel, den der scheinbar harmlose Namenswechsel verursacht hat. Ein Unternehmenssprecher sagte der BBC, Alibaba respektiere und schätze alle Religionen. Der neue Name solle lediglich das Streben verkörpern, seine Träume zu verfolgen, sich zurückzulehnen und einfach das Leben zu genießen. Fürs Erste hat er wohl eher das Gegenteil dessen bewirkt.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.