https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/qwant-franzoesische-suchmaschine-verspricht-sicheres-surfen-12830997.html

Qwant : Französische Suchmaschine verspricht sicheres Surfen

  • Aktualisiert am

So bunt wie Google, soll aber sicherer sein: die Suchmschine Qwant. Bild: Unternehmenswebsite

Seit dem NSA-Skandal suchen immer mehr Menschen nach einer sicheren Suchmaschine. Der Internetdienst Qwant will genau das bieten. Das Versprechen: „Wir sammeln absolut keine persönlichen Daten“.

          1 Min.

          Die französische Suchmaschine Qwant will mit einem Fokus auf den Schutz der Privatsphäre Nutzer in Deutschland gewinnen. „Wir versuchen, Ihnen so viel Privatsphäre und Sicherheit wie möglich zu geben“, sagte Qwant-Mitgründer Eric Léandri am Dienstag bei der Vorstellung des Unternehmens in Berlin. „Wir sammeln absolut keine persönlichen Daten.“

          Qwant setze lediglich einen Cookie für die jeweilige Sitzung, speichere Informationen zum Nutzerverhalten aber nicht dauerhaft. Die Suchergebnisse sind für alle Nutzer gleich und nicht personalisiert wie etwa bei Google. Qwants Ergebnisseite ist in mehrere Spalten aufgeteilt, in denen Informationen von Nachrichtenseiten, Wikipedia oder aus Online-Netzwerken wie Facebook und Twitter gesammelt sind.

          Auch andere Anbieter locken mit dem Versprechen, anonym zu surfen

          Mit dem Versprechen anonym zu surfen wollen auch andere Anbieter Nutzer zu sich locken. Sie rangieren zwar mit ihren Anfragen immer noch weit hinter dem Marktführer Google, der in Deutschland auf einen Marktanteil von 90 Prozent kommt. Doch verzeichnen datensparsamere Internetdienste seit den Enthüllungen von Edward Snowden deutliche Nutzerzuwächse.

          Das bekannteste Beispiel ist wohl die amerikanische Suchmaschine Duckduckgo, die offensiv damit wirbt, dass sie keine Daten ihrer Nutzer sammelt – und sich damit selbst als Herausforderer von Google positioniert. Daneben gibt es noch Metager.de sowie das niederländische Unternehmen Surfboard Holding, zu dem die Suchmaschinen Ixquick.com und Startpage.com gehören. Sie verzichten darauf, die IP-Adresse von Internetnutzern zu erfassen, über die der Standort von Computern identifiziert werden kann. Und sie verwenden keine Cookies, mit denen Werbetreibende Nutzer markieren können, um ihnen auf der Reise durch das Internet zu folgen. Startpage bietet sogar dieselben Ergebnisse wie Google, ohne jedoch die Nutzerdaten mit dem Suchmaschinenkonzern zu teilen.

          Qwant habe bisher 3,5 Millionen Euro von Investoren eingesammelt, sagte Mitgründer Jean Manuel Rozan. Geld verdient die Suchmaschine mit dem Verkauf von Software an Firmen und mit Werbelinks, bei denen Qwant einen Anteil erhält, wenn Nutzer etwas kaufen.

          Weitere Themen

          170 Milliarden Euro für grüne Technologien

          F.A.Z. exklusiv : 170 Milliarden Euro für grüne Technologien

          Die Europäische Kommission legt erstmals Zahlen dazu vor, wie viel Geld die EU investieren muss, um im Wettbewerb um grüne Technologien mithalten zu können. Sie lässt keinen Zweifel daran, dass es dafür neues Geld braucht.

          Solidaritätszuschlag ist rechtmäßig Video-Seite öffnen

          Bundesfinanzhof urteilt : Solidaritätszuschlag ist rechtmäßig

          Durch die Entscheidung soll Rechtssicherheit für den Staat und die Steuerzahler geschaffen werden. Die ursprünglich zur finanziellen Bewältigung des Golfkriegs und der Wiedervereinigung eingeführte Abgabe muss mittlerweile nur noch von Besserverdienenden gezahlt werden.

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vor allem die Gaspreise hatten die Inflationsrate zuletzt stark beeinflusst.

          Verbraucherpreise : Das Geheimnis der deutschen Inflation

          Normalerweise wird pünktlich zum Ende jeden Monats in Deutschland die Inflationsrate veröffentlicht. Das ist diesmal anders, ausgerechnet in so bewegten Zeiten. Was steckt dahinter?
          Die Schriftstellerin Juli Zeh

          Neuer Juli Zeh-Roman : Kampf auf hart gefrorenem Boden

          Juli Zeh hat ihren neuen Roman „Zwischen Welten“ mit einem Co-Autor geschrieben: Simon Urban. Die Gesellschaft, sagen sie, polarisiert sich mehr und mehr – und lassen kein Reizthema aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.