https://www.faz.net/-gqe-8jqnd

Hype : Jeder fünfte Deutsche hat schon Pokémon Go gespielt

  • Aktualisiert am

Pokémon Go ist auch in Deutschland ein Hype. Bild: dpa

16 Millionen Deutsche sind schon einmal auf Monsterjagd gegangen, hat der Computerverband Bitkom herausgefunden. Ob das beliebte Smartphone-Spiel gefährlich ist, darüber gehen die Meinungen auseinander.

          1 Min.

          Um das Smartphone-Spiel Pokémon Go ist ein regelrechter Hype entstanden. Das Spiel begeistert Millionen Menschen auf der ganzen Welt - mit allerlei skurrilen und komischen Episoden.

          Wie sehr Pokémon Go sich auswirkt, zeigt nun eine erstaunliche Zahl, die der deutsche Computer-Branchenverband Bitkom als Teil einer repräsentativen Umfrage erhoben hat: Demnach ist jeder fünfte Deutsche schon einmal mit seinem Handy auf Monsterjagd gegangen. Das sind immerhin ungefähr 16 Millionen Bundesbürger. Außerdem gaben etwas mehr als 80 Prozent der Deutschen an, schon einmal von dem Spiel gehört zu haben, auch wenn sie es noch nicht selbst spielten.

          Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind der Ansicht, dass Pokémon Go ein Gefahr darstellt, weil es die Spieler zu sehr von ihrer Umwelt ablenke. Bilderstrecke
          Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind der Ansicht, dass Pokémon Go ein Gefahr darstellt, weil es die Spieler zu sehr von ihrer Umwelt ablenke. :

          „Pokémon Go ist  ein sehr gutes Beispiel für die Dynamik der Gaming-Branche. Diese ist führend darin, entweder neue Technologien zu entwickeln oder bestehende Technologien so innovativ zu kombinieren, dass Markt und Gamer stets überrascht werden“, kommentiert Bitkom-Fachmann Timm Lutter die Umfrage-Ergebnisse.

          Werden die Deutschen gefragt, was sie von dem Spiel halten, sind sie hingegen sehr verschiedener Meinung. Die Hälfte derjenigen, die schon einmal von Pokémon Go gehört haben, finden das Spiel gut - auch weil es die Computerspieler dazu motiviere, aus dem Haus und an die frische Luft zu gehen. Immerhin glaubt ebenfalls jeder fünfte Befragte, dass die Monsterjäger dadurch animiert würden, neue Menschen kennenzulernen.

          Zugleich sind allerdings auch mehr als zwei Drittel der Befragten der Ansicht, dass Pokémon Go ein Gefahr darstellt, weil es die Spieler zu sehr von ihrer Umwelt ablenke, etwa im Straßenverkehr. Tatsächlich ist auch schon ein Autounfall mit keinen schädlichen Folgen für die Fahrer bekannt geworden mittlerweile. Etwas weniger als die Hälfte der befragten Deutschen findet außerdem ärgerlich, wenn Menschen unterwegs wegen des Spiels vermehrt auf ihr Smartphone schauen.

          Marktstart in Japan : Pokémon Go erreicht das Mutterland

          Wenig überraschend ist hingegen, dass nur die wenigsten Pokémon-Go-Spieler selbst das Spiel für gefährlich halten: Jeder Fünfte gibt zu, dass das Spiel ablenkt, genauso viele teilen die Auffassung, dass das Spiel allgemein zu einer vermehrten Konzentration auf das Smartphone führt. Und die Hälfte der Spieler stimmt schließlich der Aussage zu, dass das Spiel seine Nutzer zusammenbringe und sie dazu anrege, ihre Umgebung besser kennenzulernen. Und die große Mehrheit von 86 Prozent der Spieler hebt den positiven „Outdoor“-Effekt der App hervor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.