https://www.faz.net/-gqe-8kr1a

Handyspiele : Pokémon Go mit 15 Millionen weniger Nutzern

  • Aktualisiert am

Pokémonspieler gehen in Berlin mit ihrem Handy durch die Straßen. Bild: dpa

Das Smartphonespiel Pokémon Go ist nach Umfragen deutlich weniger attraktiv. Doch noch immer sind viele Nutzer davon fasziniert. Manche zu sehr.

          1 Min.

          Nach Meinung eines Experten können Investoren und Unternehmen wie Facebook oder Twitter erst einmal aufatmen: Einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zufolge, die sich auf Daten von Sensor Tower, SurveyMonkey und Apptopia bezieht, hat das Online-Spiel Pokémon Go seit Juli 15 Millionen täglich aktive Nutzer verloren. Auch die Zahl der Downloads und die durchschnittliche Spielzeit sind den Daten zufolge gesunken.

          „Aufgrund des rapiden Nutzungszuwachses von Pokémon Go seit dem Start im Juli waren Investoren besorgt, dass die Handynutzer abgelenkt von anderen Apps sind und weniger Zeit damit verbringen“ schreibt Victor Anthony, Analyst bei Axiom Capital Management in einem Kommentar. Allerdings bleiben immer noch 30 Millionen tägliche aktive Nutzer - und das Spiel wird weiter in der Welt verbreitet.

          Ein Pokémon-Go-Spieler hat derweil in Japan einen tödlichen Unfall verursacht. Der 39 Jahre alte Bauer habe in der Stadt Tokushima auf der südwestlichen Insel Shikoku zwei Frauen mit seinem Auto überfahren, weil er beim Fahren auf sein Handy schaute, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo News am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei. Eine der Frauen starb, die andere wurde schwer verletzt.

          Es handle sich um den ersten Todesfall aufgrund des Smartphonespiels seit es im Juli in Japan auf den Markt kam. Die japanische Polizei hatte erst am Dienstag von 79 Fahrrad- und Autounfällen mit Pokémon-Go-Spielern seit Ende Juli berichtet.

          Weitere Themen

          Duda bei Präsidentschaftswahl ohne absolute Mehrheit Video-Seite öffnen

          Stichwahl in Polen : Duda bei Präsidentschaftswahl ohne absolute Mehrheit

          Der konservative polnische Staatschef Andrzej Duda hat zwar die erste Runde der Präsidentenwahl mit rund 42 Prozent der Stimmen gewonnen, doch vor einigen Wochen sah alles noch nach einem viel klareren Ergebnis zu seinen Gunsten aus. In der Stichwahl bekommt er es mit dem liberalen Warschauer Bürgermeister Rafal Trzaskowski zu tun.

          Bosch streicht 1850 Stellen

          Folgen der Krise : Bosch streicht 1850 Stellen

          Der Technologiekonzern Bosch baut Personal ab. Gleichzeitig will das Unternehmen mehr Geld in die Entwicklung neuer Produkte investieren.

          Topmeldungen

          Lübcke-Prozess : „Der hat immer so aufgestachelt“

          Im Lübcke-Prozess belastet Stefan E. den wegen Beihilfe angeklagten Markus H. schwer – und befeuert Gerüchte, wonach H. für den Verfassungsschutz gearbeitet haben könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.