https://www.faz.net/-gqe-8jnb1

Downloads : Die Pokémons brechen den App-Store-Rekord

  • Aktualisiert am

Am Freitag kam Pokémon Go in Japan auf den Markt. Bild: dpa

Noch nie war eine App in der ersten Woche so erfolgreich. Daran verdient nicht nur Nintendo, sondern auch Apple – und so manches Café.

          1 Min.

          Das Handyspiel Pokémon Go hat im App-Store von Apple einen wichtigen Download-Rekord gebrochen. Noch nie sei eine App in der ersten Woche so häufig heruntergeladen worden wie das Spiel, melden mehrere amerikanische Online-Medien unter Berufung auf den Konzern.

          Dabei ist das Spiel anfangs gar nicht auf der ganzen Welt gestartet, sondern nur in Australien, Neuseeland und den Vereinigten Staaten. Erst in der Mitte der ersten Woche kam das Spiel nach Deutschland – und erst seit diesem Freitag steht das Spiel im Heimatland Japan zum Download bereit. So groß ist die Begeisterung dort, dass die japanische Regierung sogar extra Warn-Flugblätter veröffentlicht hat: Die Japaner sollten sich auf der Jagd nach Pokémons nicht in die Nähe dunkler Gestalten begeben und auch nicht Tsunamis ignorieren.

          Auch in Deutschland hat das Spiel bemerkenswerte Auswirkungen: In Kassel standen am Donnerstagabend 400 Nutzer vor der zentral gelegenen Elisabeth-Kirche, weil dort besonders viele Pokémons zu finden sind. Es waren so viele Autos dort, dass der Verkehr blockiert war und die Polizei den Platz kaum frei bekam. In Niedersachsen sind drei Spieler auf der Jagd nach Monstern auf einen echten Truppenübungsplatz geraten.

          Nicht nur die Entwickler verdienen am Spiel

          Die Spieleentwickler von Nintendo und der Google-Ausgründung Niantic verlangen kein Geld für den Download des Spiels, allerdings kann man in der App Geld ausgeben, um sich das Spiel zu erleichtern. Analysten schätzen den Umsatz allein in der ersten Woche auf rund 14 Millionen Dollar, an denen die Betreiber der App-Stores einen Anteil bekommen.

          In den nächsten ein bis zwei Jahren, wenn sich das Spiel noch in weiteren Ländern verbreitet, hoffen Aktienanalysten auf einen zusätzlichen Umsatz von drei Milliarden Dollar bei Apple.

          Software-Konzerne sind allerdings nicht die einzigen, die mit „Pokémon Go“ Geld verdienen. Im Spiel kann man kleine Euro-Beträge zahlen, um Pokémons an einen Ort zu locken. Manches Café tut das – und freut sich dann über zusätzlichen Umsatz, weil die Pokémon-Spieler im Café sitzen bleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.