https://www.faz.net/-gqe-u9wd

Online-Reichweiten : United Internet hängt T-Online ab

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Mit seinen Marken GMX, Web.de und 1&1 erreicht der Internetkonzern inzwischen 17,9 Millionen Internetnutzer und damit drei Millionen mehr als der T-Online-Vermarkter Interactive. DSL-Verbindungen bringen auch Fernsehsendern kräftige Zuwächse.

          2 Min.

          United Internet hat seinen Kontrahenten T-Online klar überflügelt. Unter den Online-Vermarktern erreicht United Internet Media mit seinen Marken GMX, Web.de und 1&1 inzwischen 17,9 Millionen Internetnutzer und damit drei Millionen mehr als die T-Online-Gesellschaft Interactive CCSP, hat die Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (Agof) in ihrer jüngsten Erhebung herausgefunden.

          Neun Monate zuvor hatte Interactive noch knapp vor United Internet gelegen, seitdem aber eingebüßt, weil der Springer-Verlag seine Seite Welt Online nun selbst vermarktet und T-Online an Reichweite eingebüßt hat.

          Erhebliche Verschiebungen sind auch hinter den beiden Spitzenreitern zu beobachten. Klare Gewinner unter den Internetangeboten sind die Fernsehsender, vor allem Pro Sieben und RTL, deren Reichweite um mehr als eine Million in diesem Zeitraum gestiegen ist. Damit einher geht der Trend zu Videogemeinschaften, die großen Zulauf haben. Pro Sieben hat sich daher an MyVideo beteiligt, RTL hat die Gemeinschaft Clipfish gegründet.

          Mehr als 14 Millionen Haushalte mit DSL-Anschluss

          Die Sender profitieren zurzeit besonders stark von den immer schnelleren DSL-Verbindungen der Internetnutzer, die erstmals die Videoübertragung im Netz in guter Qualität möglich machen. Nach Schätzungen der Agof verfügen fast 50 Prozent der Internetnutzer, die zu Hause online gehen, über eine DSL-Verbindung. Nach Angaben der Bundesnetzagentur haben mehr als 14 Millionen Haushalte einen DSL-Anschluss.

          Von der Stärke der Sender haben natürlich auch ihre Vermarktungsgesellschaften profitiert: Sevenone Interactive (Pro Sieben) und IP Deutschland (RTL) haben kräftig zugelegt. Verlierer sind neben T-Online auch so bekannte Namen wie Freenet, Yahoo und AOL, deren Reichweite um jeweils mehr als eine Million gesunken ist in diesen Zeitraum.

          Mehr Leistung und Effizienz für die Kunden

          Die Reichweite ist ein entscheidendes Kriterium für die Online-Werbung. Im vergangenen Jahr haben die Unternehmen mit grafischer Online-Werbung wie Bannern oder Videos nach einer Berechnung des Branchenverbandes BVDW rund 900 Millionen Euro Umsatz erzielt, etwa 60 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Allerdings sind die Preise noch nicht signifikant gestiegen. "Das Preisgefüge im Online-Markt wird sich weiter ausdifferenzieren. Es gibt schon heute ein Billigsegment, in dem die Preise noch sinken und wo auch durch die Web 2.0-Phänomene viel neue Media auf den Markt kommt.

          Daneben steigen die Preise bereits in den Segmenten, in denen über mehr Mediaqualität, sei es über Umfelder oder beginnend durch innovative Technologien der effizienten Zielgruppenansprache, dem Kunden auch mehr Leistung und Effizienz geboten werden kann.

          Dabei wird der Online-Markt steigende Werbeerlöse unter dem Strich weniger aus Preissteigerungen als vielmehr aus umfangreichen Budgetumverteilungen aus den klassischen Medien in Online erzielen. „Eine Anpassung der Werbeausgaben für Online an die Mediennutzung - rund 15 Prozent - in den nächsten drei bis fünf Jahren ist durchaus realistisch", sagte Matthias Ehrlich von United Internet Media.

          Weitere Themen

          Abwehrkämpfer in Not

          FAZ Plus Artikel: Vorstandschef bei K+S : Abwehrkämpfer in Not

          Der Vorstandschef vom Dünger- und Salzkonzern K+S sieht den Aktienkurs sinken. Nun muss Burkhard Lohr Ziele revidieren und Schulden abbauen. Geplant sind Teilverkäufe oder der Börsengang amerikanischer Geschäfte.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.