https://www.faz.net/-gqe-7twhv

Digitale Wirtschaft : Oettinger: Deutschland hinkt bei Digitalisierung hinterher

  • Aktualisiert am

EU-Kommissar Günther Oettinger mahnt zu mehr Tempo bei der Digitalisierung Bild: AFP

Der neue EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft warnt in einem Interview davor, dass Deutschland die Geschwindigkeit der digitalen Revolution unterschätzt. Firmen riskierten, zu bloßen Zulieferern von Konzernen wie Google zu werden.

          1 Min.

          EU-Kommissar Günther Oettinger fordert von der Bundesregierung mehr Entschlossenheit bei der Digitalisierung. „Wir müssen die Geschwindigkeit unseres Handelns deutlich erhöhen“, sagte Oettinger, der in der nächsten Kommission für Digitale Wirtschaft zuständig ist, der „Welt am Sonntag“. Die Digitalisierung müsse ein Top-Thema werden in Deutschland und Europa. Die Revolution vollziehe sich schneller, als viele Akteure in Politik und Wirtschaft es wahrhaben wollten, mahnte der CDU-Politiker.

          Es dürfe nicht dazu kommen, dass der amerikanische Konzern Google künftig Produkte wie Autos oder Fernseher herstelle und europäischen Unternehmen die Rolle der Zulieferer bleibe, warnte Oettinger. Industrie 4.0 dürfe kein bloßes Schlagwort bleiben. Wenn die deutsche Wirtschaft ihr großes Potenzial nutze, könne sie zum Motor des digitalen Fortschritts in Europa werden. Erst vergangene Woche hatte Studie des Marktforschungsinstitut GfK Enigma ergeben, dass sich der Mittelstand nicht sehr für die Digitalisierung interessiert.

          Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, forderte in der Zeitung ein schärferes Bewusstsein für die Herausforderungen der Digitalisierung in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft: „Es muss ein digitaler Ruck durch Deutschland gehen.“ Die flächendeckende Versorgung mit Breitbandverbindungen von mindestens 50 Megabit pro Sekunde könne nur der Anfang sein. Wichtig sei auch, die rechtlichen und steuerlichen Bedingungen für junge Internetfirmen zu verbessern. Ähnlich äußerte sich Sören Bartol, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, in dem Blatt.

          Weitere Themen

          Der „Green Deal“ ist eine riesige Chance

          Gastbeitrag : Der „Green Deal“ ist eine riesige Chance

          Paris und Rom werben für einen „Green Deal“ in Europa und setzen dazu auf einen Neustart in Berlin. Deutschland steht an der Schwelle zur Rezession. Wir können zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.