https://www.faz.net/-gqe-7hcuc

NSA-Affäre : Google & Co wollen verraten, was sie verraten müssen

  • Aktualisiert am

Vieles der Abhörarbeit amerikanischer Geheimdienste und Internetunternehmen liegt weiter im Dunkeln. Bild: AFP

Amerikas große Internetunternehmen werden von den Geheimdiensten gezwungen, Daten abzuliefern. Nun kämpfen sie. Denn sie wollen öffentlich machen, wie oft das passiert.

          Einige der größten Internetkonzerne der Welt kämpfen offenbar mehr als bisher dafür, umfangreicher über die erzwungene Kooperation mit den amerikanischen Geheimdiensten informieren zu dürfen. Google, Facebook und weitere Firmen hätten sich am Montag mit einem vom amerikanischen Präsidialamt eingerichteten Ausschuss getroffen, der dazu dient, die durch den ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden bekanntgemachten Bespitzelungen zu überprüfen.

          Mit den Gesprächen vertrauten Personen zufolge hätten sich die Firmen um mehr Transparenz bemüht. Die Gespräche seien „konstruktiv“ gewesen. Aufgabe des Ausschusses ist es, den Sicherheits- wie auch Datenschutzbedenken zu begegnen.

          Separat bemühte sich Google vor dem für die Genehmigung von Spionage-Anträgen zuständigen Gericht um eine öffentliche Anhörung. Dadurch wolle das Unternehmen preisgeben können, mit wie vielen Anfragen es konfrontiert werde. Facebook und Yahoo hätten ähnliche Anträge eingereicht.

          Weitere Themen

          Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          650.000 Seiten Klageschrift

          Ein Lastwagen voller Papier : 650.000 Seiten Klageschrift

          Eine Lastwagenladung mit 650.000 Seiten Papier hat am Montag das Büro der Kanzlei Gleiss Lutz in Stuttgart erreicht. Die Anwälte vertreten Daimler im Prozess um ein Lkw-Kartell.

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.
          CDU-Politiker Friedrich Merz, die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrrenbauer und Michael Bröcker, Chefredakteur der „Rheinischen Post“

          Kramp-Karrenbauer trifft Merz : Düsseldorfer Duett

          Die in Bedrängnis geratene CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und der ihr im Dezember knapp unterlegene Friedrich Merz präsentieren sich bei einer Live-Talkshow als harmonisches Team der ehemaligen Rivalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.